Walch: Tagesbetreuung in Schulen nur wenn freiwillig und leistbar

Am Ausbau um 20 % wird bereits gearbeitet

Wien, 2004-04-22 (fpd) - "Tagesbetreuung in Schulen ist für uns Freiheitliche überhaupt kein Problem, sie muß nur freiwillig und leistbar sein, darf nicht durch zusätzlichen Unterricht geschehen und soll hauptsächlich durch eine erhöhte Anwesenheitspflicht der Lehrer geschehen", kommentierte heute der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann und Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) OÖ Abg. Max Walch den heutigen Vorstoß der AK OÖ, der inhaltlich für Walch "alles andere als neu ist". "Immerhin wird schon am Ausbau der Nachmittagsbetreuung um 20 % gearbeitet." ****

Walch wies diesbezüglich auf einen Ministerratvortrag hin, wonach eine um 20 % erhöhte Beaufsichtigung durch Lehrer bereits in Planung sei. "Wenn man dann durch bundesweit einheitliche Bedarfserhebungen feststellt, daß es weiter ausgebaut gehört, dann kann ich mir vorstellen, den C-Topf (die bezahlte Zeit, in der Lehrer nicht in der Schule anwesend sein müssen, Anm.) der Lehrer heranzuziehen und ihre Anwesenheitspflicht in diesem Bereich zu erhöhen."

"Wichtig ist mir nur eines: Es muß der Bedarf auch wirklich vorhanden sein und die Freiwilligkeit darf nicht in Frage gestellt werden. Dann kann man über weitere Ausbaupläne durchaus reden", schloß Walch. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002