Landauer: Stopp dem „Raucherkammerl“ Rudolfstiftung

Spital in Aktion „Rauchfrei ab Mai“ einbinden

Wien, 2004-04-22 (fpd) – Die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, forderte heute SPÖ-Gesundheitsstadträtin Dr. Elisabeth Pittermann auf, dafür zu sorgen, dass das Rauchverbot in der Krankenanstalt Rudolfstiftung und in allen anderen Wiener Krankenanstalten eingehalten wird. „In den letzten Wochen haben sich zahlreiche Patienten und Besucher des Spitals an die FPÖ gewandt und berichtet, dass besonders in der Rudolfstiftung das Rauchverbot umgangen wird“. ****

Landauer wies darauf hin, dass es gerade in den Wiener Krankenhäusern den Patienten unzumutbar sei, dass sie durch das Qualmen einiger weniger Unverbesserlicher belästigt werden. „Es kann jedenfalls nicht sein, dass ein Spital, das sich durch seine medizinische Qualität hervorheben sollte, nur mehr den Ruf eines „Raucherkammerls“ besitzt“, so die FP-Stadträtin.

Landauer schlägt in diesem Zusammenhang vor, die Patienten des Spitals Rudolfstiftung in die Aktion „Rauchfrei ab Mai“, bei der bis zu 10.000 Euro gewonnen werden können, einzubinden. „Jeder Raucher soll bei Aufnahme auf diese Aktion aufmerksam gemacht werden und das Angebot bekommen mit zu machen. Bei einem positiven Ergebnis sollte das Spital einen Bonus erhalten“.

„Die Gesundheitsstadträtin soll diese Initiative aufgreifen, um die Wiener Krankenhäuser endlich rauchfrei zu bekommen. Die strikte Nichtraucherin Dr. Pittermann könnte so einen kleinen aber wirkungsvollen Schritt gegen die Nikotinsucht setzen", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001