Einem: Wenn der Bundeskanzler durch's Ministerium wahlwerben geht

Wien (SK) "Da trauten die BeamtInnen des Außenamtes ihren Augen nicht: Bundeskanzler Schüssel tritt mit Körbchen und Kipferl als Wahlhelfer auf und zieht durch die Amtsräume des Außenministeriums, um dessen wahlkämpfende Chefin zu unterstützen", stellte der stv. Klubobmann der SPÖ, Caspar Einem, heute fest. "Nicht genug, dass die schwarzen Ressortchefs ihre Bediensteten elektronisch auf ein Stimmverhalten zugunsten ihrer Kandidatin einzustimmen versucht haben, jetzt kommt auch noch der Chef persönlich", so Einem weiter. Das werfe zwei Fragen auf: "Hat der Bundeskanzler sonst nichts zu tun?" Und: "Wo endet die zulässige Wählerbeeinflussung?" Es bleibe bloß noch eine dritte Frage offen: Ob der Bundeskanzler nicht mehr Aussicht auf Erfolg gehabt hätte, wenn er durch ein anderes Ministerium gegangen wäre. Denn im Außenamt kennen die dort Beschäftigten die Ressortchefin. Und da helfe auch Schüssels Unterstützung vermutlich nicht besonders viel, schloss Einem. **** (Schluss) ps/mm/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019