Achleitner: Verstärkte Einbindung der Väter in die Kinderbetreuung

Höhere Sozialkompetenz, mehr Teamfähigkeit sowie Ergebnisorientiertheit von Vätern in Karenz

Wien, 2004-04-21 (fpd) - "37 Prozent der österreichischen Männer wollen sich verstärkt in der Kinderbetreuung und -pflege engagieren und wünschen sich eine intensivere Beziehung zu ihren Kindern"; erklärte die freiheitliche Frauensprecherin Elke Achleitner heute in der parlamentarischen Enquete "Familie-Generationen-Solidarität". Hier müsse man ansetzen. ****

Achtzig Prozent der Haushalts- und Familienarbeit werde von Frauen geleistet, Kinderbetreuung werde nach wie vor als klassische Frauendomäne angesehen. Wie Achleitner ausführte, seien daher verstärkte Maßnahmen notwendig, um den Männern Mut zu machen, mehr Familienarbeit zu leisten. Kinderbetreuung wirke auch persönlichkeitsbildend: Väter, die in Karenz gingen, würden über eine höhere Sozialkompetenz, mehr Teamfähigkeit sowie Ergebnisorientiertheit verfügen. Weiters bringe eine intensivere Einbindung von Vätern in die Familienarbeit auch eine Entlastung der Frauen mit sich. Diese hätten dann auch eine bessere Möglichkeit, sich zu entscheiden.

Begrüßenswerterweise werde dieses Thema vom Sozialministerium forciert und bilde auch einen Schwerpunkt im Familienprogramm. Der Rolle der Väter komme ein wesentlicher Teil einer erfolgreichen Familienpolitik zugute, erklärte Achleitner. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003