Vorarlberg und Thüringen intensivieren Zusammenarbeit

Thüringens Ministerpräsident Althaus zu Gesprächen im Landhaus: "Beginn einer guten Zusammenarbeit"

Bregenz/Thüringen (VLK) - Gestern, Dienstag, lud Bundesratspräsident Jürgen Weiss den Ministerpräsidenten
des Freistaats Thüringen und amtierenden deutschen Bundesratspräsidenten Dieter Althaus zu einem Empfang in
die Gemeinde Thüringen. Heute, Mittwoch, folgten politische Gespräche im Landhaus in Bregenz. Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Ministerpräsident Althaus vereinbarten dabei
eine Intensivierung der Zusammenarbeit, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft und EU-Regionalpolitik. ****

Ein erster Schritt zur Vertiefung der Kontakte wurde
bereits beschlossen, berichtete Landeshauptmann Sausgruber
im anschließenden Pressegespräch: Vertreter der
Vorarlberger Wirtschaftskammer werden an einem
Wirtschaftsmeeting in Thüringen im Herbst dieses Jahres
teilnehmen.

Einen Schwerpunkt der Gespräche bildeten die
Auswirkungen der EU-Reform auf die Regionen. Beide Seiten
waren sich darüber einig, dass die Regionen einen gewissen Spielraum benötigen: Dies betreffe insbesondere den Sozial-
und Gesundheitsbereich, "weil sie dezentral besser
organisiert werden können"(Sausgruber). Andere Bereiche wie Sicherheit oder wirtschaftliche Rahmenbedingungen
(Stichwort: Strukturförderungen) sollen auf nationaler bzw. europäischer Ebene geregelt werden, führte
Ministerpräsident Althaus an.

Steigende Ansprüche an die öffentliche Hand

Thüringen und Vorarlberg haben einiges gemeinsam. Neben
einer mittelständisch geprägten Wirtschaftsstruktur stünden
beide Länder vor der Aufgabe, steigende Ansprüche an die öffentliche Hand mit knapper werdenden finanziellen
Ressourcen zu bewältigen. Althaus nannte als Beispiel die Kostensteigerungen im Gesundheitsbereich: "Nur in
Kombination mit ehrenamtlichem Engagement können die
Leistungen der öffentlichen Hand auf hohem Niveau gehalten
werden". Vorarlberg kann dabei auf hervorragend ausgebaute Strukturen verweisen, ergänzte Sausgruber: "Die Kombination
von Ehrenamt und professioneller Hilfeleistung hat sich
bewährt".

Gesprochen wurde auch über die in beiden Staaten
anstehenden Reformen - Minsterpräsident Althaus: "Auch bei
uns in Deutschland werden Pensions- und Steuerreform heftig diskutiert".
(tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005