Neues Volksblatt" Kommentar: "Signale" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 21. April 2004

Linz (OTS) - In der Wahlzelle gilt Wahlgeheimnis. Nicht davor und nicht dahinter.
Zahlreiche FPÖ-Promis haben sich in den letzten Tagen für die ÖVP-Kandidatin Ferrero-Waldner ausgesprochen. An ihrer Spitze Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn, Generalsekretärin Magda Bleckmann, Ex-Ministerin Monika Forstinger oder Landeshauptmann-Gattin Claudia Haider.
Private Bekenntnisse ersetzen eine offzielle Wahlempfehlung der FPÖ freilich nicht. Eine solche wird es aller Voraussicht nach auch nicht geben. Es gilt wohl, im Interesse der Genesung der Partei jene Distanz zu halten, die auch als Koalitionspartner ein gewisses Maß an Eigenständigkeit erkennbar macht.
Dessen ungeachtet haben die Outings freiheitlicher Spitzenpolitiker natürlich Signalwirkung für die eigene Klientel -was in diesem Wahlkampf nicht gerade überrascht: Heinz Fischer ist (vor Zeiten seiner Kandidatur) einer der schärfsten Kritiker der FPÖ gewesen und hat als Parteivize den Ausgrenzungskurs der SPÖ natürlich wesentlich mitbestimmt. Es wäre nur schwer vorstellbar, dass sich Freiheitliche am Sonntag dafür auch noch bedanken sollten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001