Stenzel begrüßt Kroatien als EU-Kandidatenland

Ja zu einem EU-Beitritt 2007 - wenn es möglich und machbar ist!

Straßburg, 20. April 2004 - "Ich freue mich sehr darüber, dass die Kommission heute ihr OK gegeben hat, Kroatien den offiziellen Status eines EU-Kandidatenlandes zu geben. Kroatien und sein Premierminister sind Freunde Österreichs und nach den hoffentlich erfolgreichen Beitrittsverhandlungen wird Kroatien ein guter Partner Österreichs und Europas in der Europäischen Union sein", sagte heute, Dienstag, die ÖVP-Delegationsleiterin Ursula Stenzel in einer ersten Reaktion auf das soeben veröffentlichte positive Avis der EU-Kommission zum Beitrittsantrag Kroatiens. "Wenn es möglich ist, stehe ich einem EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2007 absolut positiv gegenüber", betonte Stenzel. "Das grüne Licht der Kommission für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Kroatien kann auch einen positiven Domino-Effekt für die ganze Balkanregion auslösen und dieser Effekt ist stabilitäts- und wirtschaftspolitisch nicht zu unterschätzen", so die ÖVP-Europaparlamentarierin. ****

Stenzel wies auch darauf hin, dass sich das Europäische Parlament und der außenpolitische Ausschuss immer für die rasche Aufnahme von Beitrittsverhandlungen eingesetzt haben. "Es war aber vor allem die EVP-ED-Fraktion, die sich zum Anwalt der Sache Kroatiens in der EU gemacht hat. Auf Initiative der ÖVP-Delegation haben wir den kroatischen Premierminister Sanader auch zu den Studientagen der EVP-ED-Fraktion im März dieses Jahres nach Wien eingeladen. Wir sind von der Europareife Kroatiens und der positiven und pro-europäischen Einstellung seiner Regierung überzeugt", meinte Stenzel. Auch sie selbst habe sich in den vergangenen Jahren im Rahmen ihrer parlamentarischen Tätigkeit intensiv mit der politischen Situation in Kroatien auseinandergesetzt und könne daher auch persönlich die Entscheidung der Kommission nur begrüßen.

Die ÖVP-Delegationsleiterin gab auch ihrer Hoffnung und Überzeugung Ausdruck, dass sich auch der Rat der Ansicht der Kommission anschließen und Kroatien vollends den Status eines Kandidatenlandes zuerkennen werde. Österreich setzt sich konsequent für einen raschen EU-Beitritt Kroatiens ein. "Eines darf man nicht vergessen: Österreich ist mit Kroatien nicht nur freundschaftlich verbunden, wir Österreicher werden von einem EU-Beitritt Kroatiens nur profitieren. Unsere Exporte in dieses Land steigen permanent an, die Wirtschaftsbeziehungen werden von Jahr zu Jahr intensiver. Kroatien ist ein Hoffnungsmarkt - gerade für Österreich", unterstrich Stenzel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Ursula Stenzel, Tel.: 0033-3-8817-5766
(ustenzel@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0011