Grüne NÖ: Rot und Schwarz haben bei Deponie Wolfsthal versagt

Fasan: "Die unendliche Geschichte - 13 Jahre sind genug"

Wien (OTS) - "Landeshauptmann Erwin Pröll braucht 13 Jahre um draufzukommen, dass wir die Sondermülldeponie Wolfsthal nicht brauchen - gratuliere, flott flott", so kommentiert der Grüne LAbg Martin Fasan den Streit zwischen SPÖ und ÖVP im Zusammenhang mit der Sondermülldeponie Wolfsthal. In der Region hat seit Jahren eine Bürgerinitiative gegen Windmühlen gekämpft. Da hat man von niemandem - weder von Rot, noch von Schwarz, aus der Landesregierung was gehört.

Es brauchte offenbar eine Intervention von außen damit Landeshauptmann Pröll aktiv wurde. Fasan: "Landesrat Sobotka wurde noch im März vom Bratislava - Vizebürgermeister Holcik auf das Problem angesprochen und erklärte daraufhin, dass es sich um einen privaten Betreiber handle, der einen positiven Entscheid des Verwaltungsgerichtshofs durchgefochten habe. Offenbar wird der Landeshauptmann erst dann aktiv, wenn sich alle anderen schon jahrelang abgemüht haben. "Dieselbe Lösung mit der Verbrennung in Dürnrohr hätte Pröll schon vor Jahren anbieten können", so Fasan abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001