Gusenbauer: Regierung bemüht sich nicht um europaweiten Ausstieg aus Atomenergie

Wiener Plattform "Atomkraftfreie Zukunft" überreicht Gusenbauer 3.000 Unterschriften für AKW-freies Europa

Wien (SK) Die Wiener Plattform "Atomkraftfreie Zukunft" präsentierte heute, Dienstag, in einem Gespräch mit SPÖ-Vorsitzendem Alfred Gusenbauer ihre Vorstellungen für ein atomkraftfreies Europa und überreichte dem SPÖ-Chef dabei 3.000 Unterschriften für ein AKW-freies Europa. Vertreterinnen der Plattform wiesen darauf hin, dass 29 neue AKW in der EU in Planung seien. Zentrale Forderung sei daher: "Keinen Euro für neue AKW". ****

Die Vertreterinnen der Plattform wandten sich im Rahmen des Treffens mit dem SPÖ-Vorsitzenden gegen die von der österreichischen Regierung beschlossene Aufstockung des Euratom-Kredits von vier auf sechs Milliarden Euro. Gusenbauer schloss sich der Kritik der Plattform vollinhaltlich an und äußerte zudem sein Unverständnis darüber, dass die österreichische Bundesregierung sich nicht stärker um einen europaweiten Ausstieg aus der Atomenergie bemühe. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017