Schabl: Verzicht der Errichtung der Sondermülldeponie Berg/Wolfsthal sehr zu begrüßen

Mediationsverfahren führte zu einem positiven Umdenkprozess

St. Pölten, (SPI) - "Sehr erfreut" zeigt sich Niederösterreichs Naturschutzreferent LR Emil Schabl über die heute seitens LH Dr. Erwin Pröll bekannt gegebene Entscheidung, wonach die Betreiberfirma auf die Errichtung der Sondermülldeponie auf dem Gebiet der Gemeinden Berg und Wolfsthal verzichtet. "Nach gestrigen Gesprächen meinerseits mit der Betreiberfirma erschien diese Option eine mögliche, heute dürfen wir uns für die Region, die Gemeinden und die betroffene Bevölkerung freuen. Maßgeblich war, dass für alle notwendigen Untersuchungen und Gutachten einfach die entsprechende Zeit eingeräumt wurde und ebenso das im Jahr 2003 eingeleitete Mediationsverfahren - unter Einbeziehung der Bürgermeister, der Gemeinderäte der Bürgerinitiative, der Projektbetreiber und der Umweltanwaltschaft des Landes NÖ - schlussendlich zu einem positiven Umdenkprozess geführt hat", so Schabl, der sich bei den Projektbetreibern ausdrücklich für den Verzicht bedankte. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001