ÖAMTC: Splitt und Frostaufbrüche gefährden die Biker

Unfallrisiko im Frühjahr besonders hoch - Vorausschauende Fahrweise beugt gefährlichen Situationen vor

Wien (ÖAMTC-Presse) - Motorradtouren im Frühjahr sind besonders gefährlich, da Frostaufbrüche auf der Fahrbahn und Splitt das Unfallrisiko für die Zweiradfahrer erhöhen. "Viele schwere Stürze mit dem Motorrad sind auf liegengebliebenen Splitt oder mangelhaft ausgebesserte Fahrbahnschäden zurückzuführen. Gerade zu Beginn der Motorradsaison ist es wichtig, besonders vorausschauend und defensiv zu fahren", rät Roman Michalek, ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexperte.

Motorradsicherheit ist dem ÖAMTC ein großes Anliegen. Verkehrsplaner und Behörden könnten manches Zweiradfahrer-Leben retten, würden sie bei zahlreichen Maßnahmen an die Biker denken. Der Club hat Forderungen aufgestellt, die das Leben der Biker erleichtern:

* Weg mit dem Splitt: Die Straßenverwaltungen müssen zügig die Straßen von noch vorhandenem Streusplitt räumen, um gefährliche "Ausrutscher" mit dem Motorrad zu vermeiden. Auch Fahrbahn-Bankette dürfen nicht mit Splitt aufgefüllt werden, weil dieser von Lkw wieder auf die Fahrbahn gebracht wird.

* Frostaufbrüche korrekt ausbessern: Halbherzig durchgeführte Fahrbahnreparaturen sind eine große Gefahr für Motorradfahrer. Besonders risikoreich sind Risse in der Fahrbahn, die mit Bitumen ausgegossen worden sind. Es bildet sich nämlich ein Wulst, der bei Regen glatt wie Schmierseife wird. Nach dem Winter sollten Frostschäden daher nach Möglichkeit großflächig asphaltiert werden.

* Doppelte Leitschienen statt spröder Aluleitschienen: Beim Austausch der Aluleitschienen muss auch an die Biker gedacht werden. Nur Doppel-Leitschienen können ein Durchrutschen oder den Anprall an die Leitplanken-Verankerungen verhindern. Ummantelte Pfosten und Verkehrszeichen müssen ebenfalls zum Sicherheitsstandard zählen.

* Busspuren für Bikes freigeben: Eine Öffnung der Busspuren sollte nach Abwägung aller möglichen Vor- und Nachteile angedacht werden. Fest steht: Die Sicherheit der Biker wird bei einem Stau erhöht, wenn die Busspur für Motorräder freigegeben wird.

* Wechselkennzeichen für Pkw und Motorräder: "Gelegenheits-Biker" könnten durch diese Möglichkeit Steuern und Versicherungsprämie sparen und brauchen nicht zu Saisonende das Fahrzeug ab- und im Frühjahr wieder anmelden.

Einen abschließenden Appell richtet ÖAMTC-Verkehrssicherheitsexperte Michalek an alle Verkehrsteilnehmer:
"Viele Gefahrensituationen zwischen ein- und mehrspurigen Fahrzeugen könnten vermieden werden, wenn mehr Rücksicht aufeinander genommen wird."

Mit "Zweirad-Guide" und "Warm up"-Training in die Saison

Der ÖAMTC hat eine neue Broschüre herausgegeben, die auf 36 Seiten alles Wissenswerte rund um das Thema Bike enthält. Der "Zweirad-Guide" ist an allen Dienststellen und Stützpunkten des ÖAMTC kostenlos erhältlich. Umfassende Biker-Infos finden sich auch auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/motorrad/. Hier können Tipps und Testergebnisse wie beispielsweise über Motorradhelme oder Schutzbekleidung online abgerufen werden.

Mit Beginn der Motorradsaison bieten der Club und ARGE 2Rad in allen ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren unter dem Titel "Warm up 2004" kompakte Trainings an. Diese sind speziell auf das "Aufwärmen" der Biker nach der Winterpause ausgelegt. Trainiert werden beispielsweise das Erkennen von Gefahrensituationen und Notbremstechniken. Nähere Informationen und Online-Buchungen auf der Homepage des Club unter
http://www.oeamtc.at/fahrsicherheit/.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Michael Holzinger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 71199-1795
mailto: pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001