Bleckmann: Fischer wirft die Nerven weg

FPÖ fordert Klarstellung des Präsidentschaftskandidaten über Vorgänge 1992

Wien, 2004-04-16 (fpd) - "Heinz Fischer wirft die Nerven schon bei der kleinsten Krise weg", meinte heute FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann zur gestrigen TV-Konfrontation. Besonders habe sich das an seinen Ausführungen zu seinem Verhalten bei der Wahl des RH-Präsidenten 1992 gezeigt, wo er die Unwahrheit gesagt habe. *****

Bleckmann forderte von Fischer eine Klarstellung über die damaligen Vorgänge. VfGh-Präsident Adamovich habe damals das Wahlverhalten der freiheitlichen Mandatare als korrekt bezeichnet. Aufgrund seiner damaligen Vorgangsweise sei Fischers von ihm selbst do angepriesene angebliche Überparteilichkeit sehr zu hinterfragen. Bleckmann erinnerte in diesem Zusammenhang an einen Bruno Kreisky zugeschriebenen Satz: "Aus dem Heinzi wird noch was, immer wenn's schwierig wird, ist er am Klo und kommt zurück, wenn die Sache ausgestanden ist." (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002