Haupt: Entsetzt von Vorgehen der Bush-Administration

Obmann Haupt kritisiert Verhandlungsergebnis zwischen Sharon und Bush

Wien - Heute nahm der Obmann der Österreichisch-Palästinensischen Freundschaftsgruppe, Mag. Herbert Haupt, zum Verhandlungsergebnis zwischen Ariel Sharon und George Bush Stellung: "Als Obmann der Österreichisch-Palästinensischen Freundschaftsgruppe bin ich maßlos von diesem sogenannten 'Verhandlungsergebnis' zwischen Ariel Sharon und George Bush enttäuscht und entsetzt. Statt hier zu versuchen, Ungerechtigkeiten der Vergangenheit zu beseitigen, um einen Frieden erst einmal zu ermöglichen, stellt sich die Bush-Administration - ohne zu hinterfragen - hinter die Vorstellungen Israels. Die Interessen der Palästinenser werden nach wie vor mit Füßen getreten." Es sei erfreulich, dass die europäische Präsidentschaft sich klar für die unteilbaren Menschenrechte ausspricht und gegen die scheibchenweise durchgeführte Entkräftung der Uno-Resolutionen. Es werde immer klarer, dass für die Bush- Administration die Uno-Beschlüsse der Staatengemeinschaft offenbar nicht mehr als Schall und Rauch seien, so Haupt.

Anstatt durch rückhaltlose Unterstützung der Friedensinitiative - auch vielleicht gegen Sharon - für Frieden und Entspannung zu sorgen, mache Amerika friedenspolitisch einen großen Fehler. Haupt:
"Es sollte für die Welt bezeichnend sein, dass untadelige Friedensaktivisten wie Frau Sumaya Farhat-Naser sich vehement gegen die Bush-Initiative stellen." Die Bush-Administration habe aus dem Desaster im Irak nichts gelernt. Dieses sogenannte Verhandlungsergebnis sei ein einseitiges Diktat gegen die Friedensinteressen im Nahen Osten und berge die Gefahr in sich, dass dieses Ergebnis einen unheilvollen Terror vorbereite. "Einem Freund des amerikanischen Volkes wird es in jüngster Zeit schwer gemacht, bei einer positiven Haltung zu bleiben. Eine Kritik an der Vorgangsweise Bushs ist keine Kritik am amerikanischen Volk, das die Vorgangsweise seines Präsidenten auch nicht mehr nachvollziehen kann", schloss der Obmann der Österreichisch-Palästinensischen Freundschaftsgruppe. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Tel.: (01) 5123535-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001