Sburny: Keine einzige Forscherin kam bei Reformdialog zu Wort

Leider repräsentativ für Situation der Frauen in Forschung - Gezielte Förderung dringend nötig

Wien (OTS) - Beim heutigen Reformdialog zur Forschungsförderung wurde einmal mehr der Mangel an Wissenschaftern beklagt, obwohl niemand eine genaue Zahl angeben konnte. Was aber auch ohne genaue Zahlen offensichtlich ist, ist der eklatante Mangel an Wissenschafterinnen. Wie frauenfeindlich Forschungspolitik ist, zeigte sich beim Reformdialog allein daran, dass - sieht man von den Politikerinnen ab - nur Männer über Forschung zu Wort kamen. "Das ist leider ein wirklichkeitsgetreues Abbild der Situation von Frauen in der Forschung. Österreich ist Schlusslicht beim Anteil von Forscherinnen im OECD-Bereich und daran wird sich mit solchen Veranstaltungen wie heute auch wenig ändern. Notwendig ist eine gezielte Frauenförderung in der Forschung, um nicht 52 Prozent des Potentials unter den Tisch fallen zu lassen", so Michaela Sburny, Wirtschaftssprecherin der Grünen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004