Kassen-Streit: Walch kritisiert IV-Fritz

Wien, 2004-04-15 (fpd) - Kritik am Generalsekretär der Industriellen-Vereinigung, Lorenz Fritz, übt der stellvertretende FPÖ-Obmann Max Walch in Zusammenhang mit dem Kassen-Streit. Mit seinen Aussagen mache sich Fritz zum Lobbyisten der Wirtschaftskammer, die anscheinend die Selbstverwaltung zerschlagen wolle. ****

Es sei geradezu kurios, dass sich innerhalb des ÖVP-Wirtschaftsapparates dazu kein anderer als der IV-Generalsekretär gefunden hat. Gerade mit jenem Herrn und seinen Aussagen beweise man unglaublich großes soziales Gewissen und Gespür, so Walch.

"Uns geht es darum, dass wegen einem parteipolitischen Gezänk nicht die Patienten unter die Räder kommen. Diese Vorboten des drohenden Wirtschaftskammerwahlkampfes auf dem Rücken der Wienerinnen und Wiener sind zutiefst abzulehnen", so Walch abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003