FP-Trammer: Disziplinarverfahren im Pflegeheimskandal Lainz als Mittel zum Zweck?

Wien, 2004-04-15 (fpd) – Die Feststellung von FP-Gemeinderätin Heike Trammer in der heutigen Untersuchungskommission zum Pflegeheimskandal, wonach eine Pflegefachkraft vermutlich aufgrund der Aussage vor der U-Kommission mit einem Disziplinarverfahren versehen wurde, stützt sich auf eine Information aus dem direkten Umfeld des Geriatriezentrums Wienerwald (GZW). „Es wurden daher keine Namen der Personen, gegen die ein Verfahren eingeleitet wurde öffentlich genannt, die den Kommissionsmitgliedern vertraulich mitgeteilt wurden“, betonte Trammer.

Es habe jedenfalls System, dass gerade die Pflegepersonen im unteren und mittleren Pflegemanagementbereich, die sich gegen die personellen und baulichen Missstände nicht wehren konnten, diese aber regelmäßig aufgezeigt haben, mit einem Disziplinarverfahren mundtot gemacht werden. „Seitens des KAV herrscht bislang keinerlei Verantwortungsbewusstsein. Es ist ein Skandal, wie sich das KAV-Management und die zuständigen Politiker am engagierten Pflegepersonal abputzen“. Trammer hofft in diesem Zusammenhang, dass über die betroffene Pflegefachkraft tatsächlich kein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde und auch keines vorgesehen ist. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006