VP-Korosec & Lakatha: Arbeitszeitmodell im städtischen Geriatriebereich längst überholt

Auch Kontrollamtsdirektor bestätigt Untätigkeit der SP-Wien in der geriatrischen Pflege

Wien (VP-Klub): "Eine überlange Arbeitszeit von 12 Stunden ist in einer physisch und psychisch schweren Tätigkeit, wie sie die Pflege von Menschen nun einmal ist, raschest durch modernere Arbeitszeitmodelle zu ersetzten, wobei die Freiwilligkeit des Pflegepersonals zu berücksichtigen ist", betonte die Sozialsprecherin der ÖVP-Rathausfraktion, LAbg. Ingrid Korosec, anlässlich der heutigen Untersuchungskommission zu den Vorfällen im Geriatriezentrum 'Am Wienerwald'.

Lakatha: Betreutes Wohnen ist pflegebedarfsgerechter und kostengünstiger

"Auch das Angebot an alternativen Wohnformen anstelle eines langjährigen Pflegeaufenthaltes, das 'Betreute Wohnen' - entweder zu Hause oder in einer Senioren-Wohngemeinschaft - gehört umgehend ausgebaut. Neben der bedarfsgerechteren Betreuungsmöglichkeit und der sozial wichtigen Wohnortnähe ist dieses noch dazu kostengünstiger, wie auch der Kontrollamtsdirektor heute bestätigt hat", forderte Lakatha eine diesbezüglich vermehrte Unterstützung seitens der SP-Gesundheitsstadträtin.

"Die Aussagen des Kontrollamtsdirektors zu der diesbezüglichen Prüfung der städtischen Geriatriezentren bestätigen wieder einmal sämtliche langjährigen Forderungen der ÖVP-Wien und unterstreichen die Untätigkeit dieser SP-Stadtregierung", forderte Korosec den SP-Bürgermeister endlich zu umfassenden Reformen in der städtischen Pflege auf, anstatt reiner Lippenbekenntnissen. Die Zunahme der älteren Bevölkerung in Wien und eine Zunahme der Demenzerkrankungen wurden durch unzählige Berichte, die es seit dem 'ersten' Wiener Pflegeheimskandal im Jahre 1989 gegeben hat, immer wieder hervorgehoben. "Lediglich Strukturreformen, die dieser Entwicklung Rechnung tragen, wurden von den zuständigen SP-Gesundheitsstadträtinnen und -räten in einem viel zu geringen Maße umgesetzt. Auch der gesellschaftliche Wertewandel hinsichtlich einer nicht mehr zeitgemäßen Unterbringung wurde von den Verantwortlichen über fünfzehn Jahre lang verschlafen", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001