Öllinger: ÖVP-Machtspiele um Wiener Kassenvertrag könnten für Versicherte teuer werden

ÖVP tief zerstritten über Kurs bei Wiener Kassenvertrag

Wien (OTS) - Die ÖVP trägt ihre politischen Machtspiele rund um den Wiener Kassenvertrag ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse und Ängste der Versicherten aus. Die Uneinigkeit innerhalb der ÖVP werden die nämlich Versicherten ausbaden müssen, wenn es tatsächlich zu einem vertragslosen Zustand kommen sollte. "Was die ÖVP als Spiel begreift, könnte vielen Versicherten viel Geld kosten und manche werden es sich dann nicht mehr leisten können, zum Arzt zu gehen", so Karl Öllinger, stv. Klubobmann und Sozialsprecher der Grünen.

Besonders bemerkenswert an der gestrigen Entscheidung sei, dass die schwarzen Vertreter in Wirtschaftskammer, Ärztekammer und ÖAAB offenbar tief zerstritten sind und zu keiner gemeinsamen Position mehr kommen. "Der erste Teil der Rechnung wird der ÖVP hoffentlich bei den in Kürze stattfindenden Arbeiterkammerwahlen in Wien präsentiert werden. Denn diese hemmungslose Machtpolitik der ÖVP darf nicht ungestraft bleiben", so Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001