FP-Schock: Arbeitsmarktsituation in Wien wird immer dramatischer!

FP-Forderung nach Lehrlingsprämie muss rasch umgesetzt werden

Wien, 2004-04-15 (fpd) – Auf die immer dramatischer werdende Situation am Wiener Arbeitsmarkt machte heute der Wirtschaftssprecher der Wiener Freiheitlichen, Stadtrat DDr. Eduard Schock, aufmerksam. Während der Bundesschnitt bei 7,8 Prozent liege, habe Wien mit 10,6 Prozent Arbeitslosigkeit mit Abstand die höchste Quote. „Hier zeigt sich, dass die Wurzel allen Übels bei der Wiener SPÖ-Stadtregierung liegt, die jedoch bis jetzt nicht bereit ist, Maßnahmen zu ergreifen, die zu einer Verbesserung der Situation führen könnten“.

Schock verwies in diesem Zusammenhang auf die Forderung der Freiheitlichen, als Sofortmaßnahme für Betriebe eine Wiener Lehrlingsprämie in der Höhe von 1.000 Euro für jede neue zusätzliche Lehrstelle, die geschaffen werde, auszubezahlen. „Tatsache ist, dass in Wien auf eine offene Lehrstelle bereits sechs Lehrstellensuchende kommen, während im Bundesschnitt für zwei Suchende eine Stelle zur Verfügung steht. Dies kommt einem Kollaps des Wiener Lehrstellenmarktes gleich. Es ist jedenfalls höchst an der Zeit, nicht länger tatenlos zuzusehen sondern rasch die FP-Forderung nach der Lehrlingsprämie umzusetzen“, forderte Schock in Richtung SPÖ-Stadtregierung abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001