"Neues Volksblatt" Kommentar: "Der Brief" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 14. April 2004

Linz (OTS) - =

Der Leserbrief von Lotte Ingrisch an die Kronen
Zeitung, in dem sie Heinz Fischer als einen "brutal alle Fäden ziehenden Marionettenspieler" und als "Politik ohne Gewissen" bezeichnet, hat wie eine Bombe eingeschlagen. Dies nicht nur, weil die Schriftstellerin und Autorin politisch höchst interessiert und versiert ist, sondern vor allem deshalb, weil Lotte Ingrisch als Stiefmutter von Caspar Einem logischerweise über Partei-Interna der SPÖ ganz gut informiert sein dürfte. Jenes Caspar Einem, der Jahre hindurch SPÖ-Innenminister gewesen ist und nach Klima als "Gegen-Kandidat" zu Karl Schlögl in der Diskussion um den Vorsitz in der SPÖ gegolten hat. Dass Heinz Fischer auch in dieser parteiinternen Auseinandersetzung (die letztlich zu Gunsten Alfred Gusenbauers entschieden worden ist) seine Fäden gesponnen hat, ist so gut wie sicher.
Ob Lotte Ingrischs Leserbrief auch auf die damaligen Erfahrungen zurückzuführen ist, ist weniger von Bedeutung. Von Bedeutung in Hinblick auf den 25. April ist hingegen, dass Frau Ingrisch sehr gut wissen dürfte, wovon sie spricht, wenn sie Heinz Fischer grundsätzlich charakterisiert.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001