Bures: Unglaubwürdige Ausflüchte Ferrero-Waldners beweisen schlechtes Gewissen

Showtänzerinnen-Erlass muss Außenministerin mitverantworten

Wien (SK) "So einfach kann es sich Ferrero-Waldner nicht
machen und einmal mehr ihre Verantwortung auf andere abwälzen", kritisierte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures die Ausflüchte des ÖVP-Generalsekretärs in Sachen "Showtänzerinnen-Erlass" der Außenministerin. "Die unglaubwürdigen Ausflüchte des Ferrero-Waldner-Wahlkampfteams zeugen jedenfalls von offenkundigem schlechten Gewissen". ****

Schließlich sei nicht wegzureden, dass die Außenministerin die österreichischen Botschaften via Runderlass angewiesen habe, Showtänzerinnen ohne weitere Prüfung eine Aufenthaltsgenehmigung auszustellen, wenn sie in einem Sexclub eine Anstellungsmöglichkeit haben. "Es zeigt die frauenpolitische Unsensibilität Ferrero-Waldners, dass sie diese verhängnisvolle Praxis ohne Zögern ermöglichte", meinte Bures. "Dies, obwohl allgemein bekannt sein muss, dass in dieser 'Branche' extreme Abhängigkeits- und Unterdrückungsverhältnisse für die betroffenen Frauen herrschen". Im übrigen seien die Ausflüchte Lopatkas, dass nicht Ferrero-Waldner, sondern der Innenminister politisch verantwortlich sei, für die Betroffenen von mäßigem Interesse. "Die Frau Außenministerin soll doch bitte die Courage haben und selbst zu dieser zweifelhaften Praxis ihres Ressorts Stellung beziehen", schloss Bures. (Schluss) hs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006