LHStv. Ambrozy traf Sofortmaßnahmen für Kärntner Dialysepatienten

Drei zusätzliche Dienstposten im KH Spittal und Ausweitung der Behandlungsmöglichkeiten im LKH Klagenfurt

Klagenfurt (LPD) - Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy hat heute, Dienstag, eine Reihe von Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der Versorgung von Dialysepatienten in Kärnten getroffen. Der Gesundheitsreferent bekräftigte, er werde alles tun, um das Behandlungsangebot für die Kärntner Dialysepatienten rasch auszuweiten.

Konkret genehmigte Ambrozy dem Krankenhaus in Spittal/Drau drei zusätzliche Dienstposten, um Oberkärntner Dialysepatienten, die derzeit im LKH Villach behandelt werden, das Auspendeln zu ersparen, beziehungsweise um zusätzliche Behandlungen zu ermöglichen.

Weiters hat der Gesundheitsreferent den medizinischen Leiter des LKH Klagenfurt, Thomas Koperna, schriftlich aufgefordert, Strategien sowohl für eine Ausweitung von Dialyse-Behandlungen als auch für Verbesserungen im Bereich der Organtransplantationen zu erarbeiten und vorzulegen.

Ambrozy wies allerdings ausdrücklich darauf hin, dass die Behandlungsqualität in Kärnten nach wie vor höchsten medizinischen Standards entspreche. Ziel müsse sein, das Versorgungsangebot auszuweiten und die bestehende Qualität abzusichern.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001