AK Pressefrühstück am 15. April: Unternehmen sollen strafrechtlich verantwortlich werden!

Wien (AK) - Die Freisprüche im Kaprun-Prozess haben die Debatte um die Einführung eines Unternehmensstrafrechts in Österreich wieder angeheizt. Beispiele aus dem Handel oder bei den Frächtern zeigen:
Bei lebensmittelrechtlichen Verstößen oder Lkw-Unfällen bleiben die "Kleinen" übrig und werden für die Versäumnisse des Unternehmers verantwortlich gemacht. Warum ein Unternehmensstrafrecht in Österreich nötig ist und die Forderungen der AK dazu sind Thema einer Pressekonferenz

Werner Hochreiter, Abteilung Umwelt und Verkehr
Richard Ruziczka, Abteilung Umwelt und Verkehr
Heinz Schöffl, Abteilung Konsumentenpolitik

Donnerstag, 15. April, 9.30 Uhr
AK Wien, Sitzungssaal im Anna-Boschek-Haus
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22 oder Plößlgasse 2

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei diesem Pressefrühstück begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003