Elite der Nachwuchswissenschafter aus allen Teilen der Welt trifft sich in Oberösterreich

Summer School der Europäischen Wissenschaftstage werden zum internationalen Hit

Wien (OTS) - Mehr als 200 Bewerbungen der besten Nachwuchswissenschafter aus allen Teilen der Welt liegen für die 50 Studienplätze der Europäischen Wissenschaftstage, die heuer zum 5. Mal in Steyr stattfinden, vor. Die Teilnahme an der Summer School, die heuer unter der Leitung von George Baker, Harvard Business School steht, wird international ausgeschrieben. Es sind Bewerbungen von JungwissenschafterInnen der weltbesten Universitäten eingegangen, darunter von der London School of Economics, Yale, Stanford, Harvard, den Universitäten Oxford und Cambridge, Zürich, Leiden, Tinbergen, München, um nur einige der Eliteschmieden zu nennen.

Die auch für internationale Verhältnisse überdurchschnittliche Nachfrage für Studienplätze im Rahmen der diesjährigen Summer School in Steyr dokumentiert den Erfolg dieser Veranstaltung. Es ist gelungen, mit den Europäischen Wissenschaftstagen in Steyr ein international hoch angesehenes Center of Excellence zu etablieren. Die jährlich im Juli stattfindenden Summer Schools zu den aktuellsten Themen der Wirtschaftswissenschaften sind mittlerweile zu einer Pflichtveranstaltung für aufstrebende Nachwuchswissenschaftler geworden.

Vom 11. bis 16. Juli werden die von einer wissenschaftlichen Jury unter dem Vorsitz der Harvard Business School in Zusammenarbeit mit den Europäischen Wissenschaftstagen ausgewählten TeilnehmerInnen Gelegenheit haben, in Steyr mit führenden Ökonomen aus den USA und Europa über das Wesen und die Organisation von Unternehmen zu diskutieren und ihre eigenen wissenschaftlichen Arbeiten zu präsentieren aber auch österreichische Unternehmer sowie Kollegen kennen zu lernen. Wie in den vergangenen Jahren werden hier wertvolle zukünftige Kooperationen angebahnt und erschließen somit für Österreich äußerst wertvolle wissenschaftliche Netzwerke.

Unter der Leitung von George Baker (Harvard Business School) werden u.a. John Roberts (Harvard Business School) , Philippe Aghion (Department of Economics, Harvard University), Josh Lerner (Stanford Graduate School of Business) und Luigi Zingales (The University of Chicago Business School) eines der derzeit heißesten Themen der Wirtschaftswissenschaften näher bringen: Die Organisationsökonomie, die seit dem bahnbrechenden Artikel des späteren Nobelpreisträgers Ronald H. Coase "The Nature of the Firm", beeindruckend dazu beiträgt, nicht nur das Wesen eines Unternehmens zu verstehen, sondern auch die Interaktionen zwischen Firmen und Märkten zu beleuchten.

Die Europäischen Wissenschaftstage (http://www.ewts.at), die vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, dem Land Oberösterreich und der Stadt Steyr gefördert werden, sind somit ein weiterer hochkarätiger österreichischer Beitrag zu Internationalität und Mobilität in Wissenschaft und Forschung.

Rückfragen & Kontakt:

Europäische Wissenschaftstage in Steyr
Dr. Alexandra Suess, Geschäftsführerin
a.suess@ewts.at
Tel.: 0664/422 46 73 oder

Ecker & Partner
Claudia Kraif
Tel.: 01/59932-45 DW
c.kraif@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003