Gott in jedem Menschen - Gott in die Verfassung

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Bundessektion 9, Sozial- und Gesundheitsberufe in der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, Johann Hable, spricht sich für die Aufnahme des Gottesbezuges in die Verfassung Österreichs und in die europäische Verfassung aus.

Als Staatsbürger Österreichs und als EU-Bürger legen wir darauf wert, dass der Staat und ihre Organe sich in ihrem Handeln und Tun von ethischen Grundsätzen leiten lassen. Der Urspruch alles Guten ist Gott. Das soziale Gewissen braucht hohen Rang und Anerkennung im Zusammenleben der Menschen. Dieses hohe Gut sollte sich auch in der Staats- und EU Verfassung wiederfinden.

Einer der bekanntesten Theologen, Karl Ranner, zitiert: Alle Menschen guten Willens seien "anonyme Christen", auch wenn sie sich nicht ausdrücklich zum christlichen Glauben bekennen. Karl Ranner sagt weiter: "Selbst für den Atheisten gibt es Gott, wenigstens als den, den er für Tod erklären und dessen Gespenst er verscheuchen muss, den, dessen Wiederkehr er fürchtet."

Gerade in der Zeit des Terrors und der kriegerischen Auseinandersetzung dürfen wir auf Gottes Frieden vertrauen. Gott soll in unserem Leben ein fixer Bestandteil sein. Das würde auch den Politkern aber auch den Bürgerinnen und Bürgern gut tun.
Gott soll aus der Verfassung nicht länger ausgegrenzt werden!

Rückfragen & Kontakt:

Dir. Johann Hable
GÖD
Tel.: 0664/ 24 35 335

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001