ÖAMTC: Arbeiter auf Baustelle zehn Meter abgestürzt

Ungewöhnliche Bergung mit einem Baustellenkran

Wien (ÖAMTC-Presse) - Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich Mittwoch auf der Baustelle des Klärwerkes in Sölden in Tirol. Nach der Seilbergung mittels Kran wurde ein schwer verletzter Arbeiter vom Notarzthubschrauber Alpin 2 ins Krankenhaus geflogen.

Der Arbeiter war auf der Baustelle durch eine Deckenöffnung etwa zehn Meter tief auf den Betonboden des Klärbeckens gestürzt und hatte schwere Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen erlitten. Vom örtlichen Notarzt und der Rettung Sölden wurde er erstversorgt. Zur Bergung und zur weiteren Versorgung wurde der in Sölden stationierte Notarzthubschrauber Alpin 2 alarmiert. Die Crew entschied sich für die schonendste und sicherste Bergemethode: Der Flugretter von Alpin 2 legte den Schwerverletzten in den Bergesack des Hubschraubers, mit einem Baustellenkran wurden beide dann aus dem künftigen Klärbecken durch eine enge Deckenöffnung gehoben. Anschließend wurde der Verletzte in stabilem Zustand von Alpin 2 in die Uni-Klinik nach Innsbruck geflogen.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / Gü

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0003