Die Digitale Datenflut / Goethes Faust oder Bildschirm-Ballerei - dem PC ist's einerlei

Berlin (OTS) - Eine Billion Disketten wären nötig, um die in einem einzigen Jahr weltweit produzierten digitalen Daten zu speichern -etwa zwei ExaByte. Diese Zahl nennt Imation, einer der führenden Anbieter von wechselbaren Speichermedien. Aufeinander gestapelt, würden diese Disketten einen vier Millionen Kilometer hohen Turm ergeben - oder elf Türme von der Erde bis zum Mond. Wollte man das jährlich produzierte Datenvolumen in Bytes ausdrücken, müsste man eine Zahl mit 18 Nullen schreiben: 2.000.000.000.000.000.000. Anders gesagt entsprechen zwei ExaByte zwei Milliarden GigaByte oder 250 Jahren Fernsehen Non-Stop!

Im Durchschnitt und rein mathematisch betrachtet, produziert somit jeder Mensch auf dieser Erde - Mann, Frau und Kind - in einem einzigen Jahr 333 MegaByte an digitalen Daten. Das ist in etwa so viel, wie die wichtigsten Werken aller deutschen Klassiker - Romane, Theaterstücke und Gedichte - in digitaler Form ergeben würden. Was die große Mehrzahl der Menschen in ihrem gesamten Leben inklusive Schulzeit jedoch tatsächlich zu Papier bringt, würde nicht einmal fünf Disketten füllen. Um Daten zu besitzen, muss man sie allerdings nicht selbst produzieren. Zum Beispiel kann eine einzige CD-ROM, auf der sich beispielsweise ein anspruchsvolles Computerspiel befindet, mehr als 500 MegaByte an Daten enthalten. Bildschirmballerei oder Faust - für den PC wiegen beide gleich schwer.

Texte sind im Vergleich zu Bildern, Ton und Video enorm "platzsparende" Daten. Eine wissenschaftliche Abhandlung, bestehend aus 320 DIN-A-4-Seiten reinem Text, ergeben in digitaler Form nur etwa ein einziges MegaByte. Im Vergleich dazu beansprucht eine Digitalfotografie in hoher Auflösung bereits ungefähr zwei MegaByte Speicherplatz. Zehn MegaByte würden nicht einmal eine Minute Video ergeben. Eine Ganzkörper-Röntgenaufnahme besteht aus über 20 MegaByte.

Dass die Menge der jährlich produzierten Daten weiter dramatisch ansteigt, liegt nicht zuletzt an zunehmend leistungsfähigen Rechnern und immer schnelleren Internetverbindungen. Auch private Nutzer können heute innerhalb kürzester Zeit große Mengen an Daten empfangen und übertragen. Alleine die im WWW veröffentlichten Informationen -Texte, Bilder und Videos - betragen derzeit etwa zehn PetaByte. Das entspricht dem Datenbestand von etwa zweihundert großen Unternehmen zusammen genommen und ist zehn Mal so viel, wie die Daten sämtlicher Raumfahrt-Missionen seit den Anfängen der Erkundung des Alls.

Alle diese Daten müssen gespeichert werden. Das erfordert robuste und zuverlässige Speichermedien mit hohen Kapazitäten. Der US-Konzern Imation ist seit über fünfzig Jahren führend in der Entwicklung von neuen Speichertechnologien und mit den Fortschritten der digitalen Speicherung von den Anfängen bis heute aus erster Hand vertraut. "Die Grenzen in der digitalen Datenspeicherung sind heute noch in keiner Weise absehbar", sagt Christian Zins, Pressesprecher Imation Europa. "Das wird auch für den privaten Endverbraucher immer stärker spürbar. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass in weniger als zehn Jahren revolutionäre Technologien wie die Holographie die heimische Spielekonsole mit Speicherleistungen ausstattet, die denen der heutigen Speichernetze von Universitäten und Unternehmen entsprechen".

Eine Illustration zu dieser Meldung und eine Tabelle mit anschaulichen Beispielen zu "Wieviel Byte sind eigentlich?" finden Sie im europäischen Pressroom unter http://www.online-pressrooms.com

Deutsche Website: http://www.imation.de Globale Website: http://www.imation.com

ots Originaltext: Imation Deutschland GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Imation Deutschland GmbH,
Stresemannallee 4b, 41460 Neuss
Christian Zins,
Tel.: ++492131 - 226311,
Fax: ++492131 - 226107,
czins@imation.com

mediaconnect,
Sophienstraße 33a, 10178 Berlin
Michael Jurischka,
Tel. ++4930 - 28449594,
Fax ++4930 - 28449596,
m.jurischka@mediaconnect-berlin.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0005