NEWS-Gallup-Umfrage: Fischer 43 Prozent, Ferrero 39 Prozent

Hofburg-Rennen wird knapp: Fischers Vorsprung schrumpft. Jeder dritte Wähler noch unsicher.

Wien (OTS) - In der jüngsten NEWS-Gallup-Umfrage(500 telefonische Interviews zu Wochenbeginn) in der Donnerstag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS wird deutlich, wie knapp das Rennen zwischen Benita Ferrero-Waldner und Heinz Fischer im Finale noch werden könnte:

Im Vergleich zu Ende März verliert Heinz Fischer einen Prozentpunkt und käme derzeit auf 43 Prozent. Benita Ferrero-Waldner hält bei 39 Prozent. Das große Lager der Unentschlossenen wächst trotz Intensivwahlkampf um einen Prozentpunkt auf 18 Prozent.

Erstmals führt Benita Ferrero-Waldner mit 43 zu 40 Prozent klar bei den Frauen. Bei den unter 30-jährigen liegt sie mit 48 zu 34 Prozent voran, bei den FP-Wählern führt sie mit 44 zu 37 Prozent.

Heinz Fischer punktet vor allem bei den Pensionisten (47 zu 39 Prozent), bei Männern mit 46 zu 35 Prozent, bei den Grün-Wählern (52 zu 21 Prozent) und in Wien mit 52 zu 39 Prozent.

Entschieden ist freilich noch lange nichts: Nur 66 Prozent sind sich bereits völlig sicher, wen sie am 25. April wählen werden. 31 Prozent wollen sich ihre Wahlentscheidung noch einmal überlegen - und im Lager der Unentschlossenen könnte sich noch etwas für Ferrero bewegen: Dort findet eine Mehrheit von 34 zu 29 Prozent Ferrero als besser geeignet für das Amt des Bundespräsidenten.

Für Fischer sprechen freilich ebenfalls einige Schlüssel-Daten: 55 Prozent glauben daran, dass er die Wahl gewinnen wird, nur 34 Prozent tippen auf Ferrero-Waldner, 34 Prozent sehen im SP-Kandidaten derzeit den besseren Wahlkämpfer - Ferrero kommt auf 32 Prozent.

Großer Unsicherheitsfaktor für beide Kandidaten: Nur 83 Prozent geben an, dass sie sicher zur Wahl gehen werden, 12 Prozent sagen "vielleicht" und fünf Prozent wollen sicher nicht zur Wahl gehen -die Wahlbeteiligung könnte extrem niedrig sein und die Mobilisierung der eigenen Stammwähler daher entscheidend: In dieser Frage trauen 43 Prozent Fischer mehr zu, 32 Prozent glauben, dass das Ferrero besser schafft.

Eine klare Mehrheit von 46 Prozent findet das TV-Duell der beiden als wichtig oder sehr wichtig für die Wahlentscheidung. Nur 21 Prozent sehen das TV-Duell als unwichtig. Wahlempfehlungen von Jörg Haider oder Alexander Van der Bellen werden vehement abgelehnt: 82 Prozent wollen das bei Haider nicht, 72 Prozent sagen Nein, danke bei Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0003