Landauer: Drogenkoordinator Dressel fernab jeglicher Realität!

Verfehlte Drogenpolitik der Wiener SPÖ verantwortlich

Wien, 2004-04-07 (fpd) – Als fernab jeglicher Realität bezeichnete heute die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen, Stadträtin Karin Landauer, die gestrigen Aussagen des Wiener Drogenkoordinators Michael Dressel in der ZIB 3, wonach eine hohe Arbeitslosigkeit am Anstieg des Kokainkonsums schuld sei und man aufgrund der Streichung von Lehrerposten in den Schulen keine Präventionsprojekte unterbringe. „Tatsache ist, dass die jahrelange verfehlte Drogenpolitik der Stadt Wien für dramatischen Anstieg am Drogenkonsum verantwortlich ist. Offensichtlich will sich der Drogenkoordinator aus der Verantwortung stehlen und über das mittlerweile jahrzehntelange Negieren des Drogenproblems in Wien hinwegtäuschen“.

Die FP-Stadträtin zeigte sich äußerst skeptisch bezüglich den von Dressel angekündigten flächendeckenden Präventionsmaßnahmen ab der Volksschule. „Regelmäßig wurde die Drogenproblematik seitens der SPÖ in Wien schöngeredet und die immer wieder von den Freiheitlichen geäußerte Forderung nach Prävention ab dem Kindergartenalter abgelehnt. Unser Zweifel an der Umsetzung dieser Ankündigung ist somit mehr als berechtigt“, so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005