Wurm, Marinell: Empört über CV-Vorschlag

Wien (SK) Die Forderung des Österreichischen Cartellverbandes (ÖCV) nach einem Verbot der Abtreibung in Österreich ruft bei den beiden Tiroler SPÖ-Politikerinnen Nationalratsabgeordneter Gisela Wurm und Gemeinderätin Sigrid Marinell Empörung hervor: "Es ist für uns vollkommen unverständlich, dass jetzt das hart erkämpfte Recht auf Selbstbestimmung plötzlich in Frage gestellt wird. Der CV zeigt mit dieser Aktion wieder einmal sein wahres Gesicht", so die beiden Abgeordneten.****

Für Wurm und Marinell ist es ungeheuerlich, dass jetzt wieder an diesem Recht gerüttelt wird. Alle CV-Mitglieder, die sich jetzt nicht klar deklarieren, würden diesem absurden Vorschlag zustimmen. Für Tirol erneuern Wurm und Marinell die Forderung, dass ein Schwangerschaftsabbruch an allen öffentlichen Krankenhäusern ermöglicht werden soll. (Schluss)ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010