Lichtenberger: Anti-Transit-Bürgerversammlungen zeigen neuerlich großes Engagement der Bevölkerung

Neo-Transitgegner in Politik müssen Anti-Transit-Maßnahmen setzen

OTS (Wien) - Am vorläufig letzten Tag der dreitägigen BürgerInnenversammlungen an Transitrouten im gesamten Bundesgebiet zeigt sich die Verkehrssprecherin der Grünen, Eva Lichtenberger, beeindruckt von der Zähigkeit und vom Engagement der TeilnehmerInnen.

"Wenn all jene PolitikerInnen, die in den vergangenen Tagen gar nicht müde wurden ihr Verständnis und ihre Unterstützung den TransitgegnerInnen zuzusagen, auch nur einen Bruchteil aktiv umsetzen, dann haben wir eine echte Chance", erklärt Lichtenberger.

"Vom Verkehrsminister über Landeshauptleute bis hin zu Bürgermeistern, - alle stehen plötzlich hinter der transitgeplagten Bevölkerung. Wir werden mit Argusaugen beobachten, ob sich an der bisherigen Politik der Neo-Transitgegner etwas ändert und ob sie künftig Anti-Transit-Initiativen unterstützen", schließt Lichtenberger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002