Alles dreht sich um den (Weihnachts-)Hund

Dreharbeiten zu ORF-Weihnachtsfilm "Max und Katrin"

Wien (OTS) - Alles dreht sich um den Hund, genauer gesagt um den Weihnachtshund: Die Rede ist vom fünfjährigen Bassettrüden Arnold, der in der derzeit entstehenden ORF-Weihnachtskomödie "Max und Katrin" (Arbeitstitel) die tierische Hauptrolle spielt. Der Film nach Motiven des Romans "Der Weihnachtshund" des Journalisten und Autors Daniel Glattauer wird noch bis 9. April in Wien gedreht und ist noch heuer im ORF-Weihnachtsprogramm zu sehen. Trotz seines ersten Filmeinsatzes machte Arnold alias Kurt auf Filmstar und posierte mit Hilfe seines Trainers Karl Lang gestern bei einem Pressetermin am Set im Wiener Hotel Imperial für die Fotografen. An seiner Seite - als ungleiches Paar Max und Katrin, das in der skurrilen Liebesgeschichte buchstäblich auf den Hund kommt und zuletzt zueinander findet:
Nadeshda Brennicke und Florian Fitz, die nach 1994 zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera stehen. In weiteren Hauptrollen spielen Gunther Gillian (derzeit auch in der ORF-Komödienserie "Dolce Vita & Co." zu sehen), Fritz von Friedl, Adele Neuhauser, Katharina Stemberger, Nicole Beutler (in "Schlosshotel Orth" im Nachmittagsprogramm von ORF 2), Michou Friesz u. v. a. In einer Gastrolle wird Chris Lohner zu sehen sein. Regie führt Michael Keusch nach einem Drehbuch von Eduard Habsburg.

Zauberformel Leberwurst

Für die Hauptdarsteller Nadeshda Brennicke (spielte zuletzt für den ORF in der Charakterkomödie "Probieren Sie's mit einem Jüngeren" mit Senta Berger und Ulrich Reinthaller) und Grimme-Preisträger Florian Fitz ist der Umgang mit Hunden nichts Neues. Brennicke, gebürtige Bayerin mit russischer Großmutter, die ihr auch den Vornamen gab, ist Frauchen eines schwarzen Jack-Russell-Terriers mit Namen Jagger -nach dem bekanntesten "Rolling Stone" ("er ist einfach ein Popstar"). Fitz besitzt einen Jagdhund ("eine Settermischung"). Ihren vierbeinigen Filmpartner Arnold haben die beiden bereits ins Herz geschlossen. "Neben dem guten Drehbuch und der Freude, wieder mit Nadeshda zu spielen und in Wien zu sein, war der Hund auch ausschlaggebend dafür, dass ich diese Rolle angenommen habe", erzählt Florian Fitz, der vor zehn Jahren seine Schauspielausbildung in Wien absolviert hatte. "Die Arbeit mit Arnold ist sehr interessant. Karl, sein Trainer, gibt uns sehr viel selbst in die Hand, was den Umgang betrifft. Arnold reagiert zwar nicht immer so wie er soll, aber es wird immer besser." Auf eines reagiert der Hund jedoch stets:
Leberwurst! "Überall, wo er mich abschlecken soll, bekomme ich Leberwurst draufgeschmiert. Seither sind alle Hunde Wiens total verrückt nach mir", freut sich Nadeshda Brennicke, die auch von Arnolds ruhigem Gemüt angetan ist. "Ihn kann nichts aus der Fassung bringen. Obwohl wir vom Gemüt ganz unterschiedlich sind, verstehen wir uns sehr gut. Außerdem hat er ein so süßes, witziges Gesicht", schwärmt die smarte Brünette, die sich selbst als großer Österreich-Fan bezeichnet.

Weihnachten im Frühling

Im Frühling einen Weihnachtsfilm zu drehen - wie fühlt sich das an?:
"Es ist urkomisch, weil überall Weihnachtsbäume herumstehen und man sich jetzt schon nach Geschenken umsehen kann", witzelt Nadeshda Brennicke, die bereits zum vierten Mal in Wien dreht. "Tatsächlich ist es jedoch so, dass die Filmfiguren Max und Katrin sich aus Weihnachten überhaupt nichts machen und dem Xmas-Trubel entfliehen wollen. "Ich kann diese Phobie gut nachvollziehen, weil ich Weihnachten früher selbst ganz schrecklich fand. Aber seitdem ich ein Kind habe, hat sich das alles geändert. Jetzt feiere ich immer gemeinsam mit meinen Eltern bei mir zu Hause", erzählt die Mutter eines siebenjährigen Sohnes namens Nikita. Vielleicht wird sie sich ja kommende Weihnachten gemeinsam mit ihrer Familie ihren jüngsten Film anschauen. Filmpartner Florian Fitz könnte es sich gut vorstellen: "Wenn ich zu Hause bin, schau ich ihn mir bestimmt an, weil die Geschichte so witzig ist."

"Max und Katrin" ist eine Koproduktion von Cult-Film, ORF und ZDF, die mit Unterstützung des Fernsehfilmförderungsfonds RTR und des Filmfonds Wien hergestellt wird.

Mehr Informationen dazu sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005