Stoisits: Internationaler Roma-Tag - Roma bald größte Minderheit in Europa

Antidiskriminierungsgesetz und besondere Förderung gefordert

OTS (Wien) - Anlässlich des Internationalen Roma-Tages, der morgen, am 8. April, weltweit begangen wird, weist die Minderheitensprecherin der Grünen, Terezija Stoisits, darauf hin, dass mit der EU-Erweiterung am 1. Mai die Roma mit geschätzten acht Millionen Angehörigen zur zahlenmäßig größten Minderheit in der EU werden. "Die soziale, schulische und Arbeitsmarktsituation Tausender Roma in Europa ist jedoch von Diskriminierung, Ausgrenzung und Marginalisierung geprägt", so Stoisits.

Neben der rechtlichen Gleichstellung - Tausende Roma werden ab 1. Mai EU-BürgerInnen sein - bedarf es der EU-weiten Umsetzung der Antidiskriminierungsrichtlinien der EU, um der gesellschaftlichen Diskriminierung mit Gesetzen entgegenzutreten. Eine besondere Förderung in den Bereichen Schule, Aus- und Weiterbildung und Selbstorganisation sei nötig, um die seit Jahrzehnten strukturell benachteiligte und stark von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene Minderheit sinnvoll zu unterstützen.

Zur Verbesserung der Situation der österreichischen Roma fordert Stoisits von der Bundesregierung eine bessere Kommunikation mit dem Volksgruppenbeirat der Roma und den Roma-Vereinigungen. Darüber hinaus seien verstärkte und entsprechend dotierte Strukturmaßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit unter den Roma dringend notwendig.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001