Gute Beziehungen zu Slowenien werden durch EU-Beitritt weiter intensiviert

Österreichisch-slowenische Gemischte Kommission tagt in Ljubljana

Wien (OTS/BMWA) - =

Heute findet in Ljubljana die 8. Tagung der österreichisch-slowenischen Gemischten Kommission für bilaterale Außenwirtschaftsbeziehungen statt. Dabei werden vor allem die Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und Möglichkeiten für deren Intensivierung nach dem slowenischen EU-Beitritt am 1. Mai 2004 zur Sprache kommen. Darüber hinaus findet ein Gedankenaustausch über aktuelle WTO-Fragen sowie Möglichkeiten einer künftigen verstärkten Zusammenarbeit, vor allem auf dem Westbalkan, statt. Die österreichische Delegation steht unter Leitung von Sektionschef Mag. Josef Mayer, Leiter der Sektion "Außenwirtschaftspolitik und Europäische Integration" im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, die slowenische Delegation wird von Renata Vitez, Staatssekretärin für Wirtschaftsbeziehungen mit dem Ausland im Wirtschaftsministerium der Republik Slowenien, geleitet. ****

Slowenien zählt zu den wichtigsten österreichischen Handelspartnern in Mittel- und Osteuropa. Die österreichischen Exporte nach Slowenien stiegen seit 1992 kontinuierlich, wobei sich der Zuwachs der österreichischen Ausfuhren 2003 mit +10,8% in einem verstärkten Ausmaß fortsetzte. Absolut erreichten die Exporte im vergangen Jahr einen Wert von rd. 1,5 Milliarden Euro. Damit liegt Slowenien beim Pro-Kopf-Import österreichischer Waren mit über 700 Euro unangefochten vor der Schweiz und Deutschland an der Spitze.

Auch die Importe aus Slowenien haben seit 1992 einen kontinuierlichen Zuwachs aufzuweisen. Im vergangenen Jahr verzeichneten die österreichischen Einfuhren aus unserem südlichen Nachbarland mit einer Steigerungsrate von +9,5% mit rd. 860 Millionen Euro einen neuen Höchstwert.

Ein wesentlicher Grund für die anhaltenden österreichischen Exportzunahmen nach Slowenien liegt darin, dass Österreich in Slowenien der mit Abstand wichtigste Investor ist. Gemäß den neuen Berechnungen der Slowenischen Nationalbank stiegen die Direktinvestitionen (ohne langfristige Bankkredite) der österreichischen Unternehmen bis zum Stichtag 31.12.2002 auf 1.244 Millionen Euro an, was einen Anteil von 32,3 % an allen Auslandsdirektinvestitionen in Slowenien bedeutet. Die österreichischen Investitionen übersteigen damit die der nachfolgenden Staaten Schweiz, Frankreich und Deutschland zusammengenommen.

Die österreichischen Direktinvestitionen erstrecken sich dabei auf alle Wirtschaftsbereiche, das heißt den industriellen und gewerblichen Produktionssektor, den Handel und Dienstleistungen unterschiedlichster Art. So ist Österreich das einzige Land, aus dem mehrere Banken mit ihren Töchtern als Vollbanken vor Ort tätig sind. Österreichische Transportunternehmen verfügen in Slowenien über wichtige logistische Zentren. Die wichtigsten österreichischen Direktinvestitionen in der Industrie finden sich in den Bereichen Papier- und Kartonerzeugung, Maschinen und Stahlwaren, Kräne, Fahrzeugzulieferungen, Baustoffe und chemische Produkte.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Raphael Draschtak, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001