Spindelegger: SPÖ erhöht Schlagzahl persönlicher An- und Untergriffe

Das "plakatierte Gewissen" Fischer lässt unfairen Stil zu

Wien, 7. April 2004 (ÖVP-PK) Mehr als verwundert zeigte sich der außenpolitische Sprecher der ÖVP, Abg.z.NR Dr. Michael Spindelegger, heute, Mittwoch, über die Aussagen von SPÖ-Klubchef Josef Cap in der Mittwoch-Ausgabe der "Salzburger Nachrichten". "In den Umfragen wird es eng für Fischer, und die SPÖ schlägt wild um sich und erhöht die Schlagzahl der persönliche An- und Untergriffe auf Benita Ferrero-Waldner", so Spindelegger. ****

Wieder einmal versuche Cap, mit pietätlosen Untergriffen vom Zick-Zack-Kurs der SPÖ und dem inhaltslosen Wahlkampf von Heinz Fischer abzulenken, um in die Schlagzeilen zu kommen. "Cap ist anscheinend jedes Mittel recht. Wenn gar nichts mehr geht, dann missbraucht er, sowie auch schon Herr Darabos, die Anschläge von Madrid, um daraus im Wahlkampf billiges Kleingeld zu schlagen", so Spindelegger, der es "äußerst befremdlich" findet, dass Heinz Fischer, das "plakatierte Gewissen" der SPÖ, diesen unfairen Wahlkampfstil zulässt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002