Unseriöse Kritik an Radweglösung in Lauterach-Wolfurt

LSth. Egger: Vorarlberg hat höchsten Radverkehrsanteil

Bregenz (VLK) - Als unseriös und zudem sachlich falsch
weist Straßenbaureferent Landesstatthalter Dieter Egger die
Kritik an der Radweglösung bei der Autobahnanschlussstelle
in Lauterach-Wolfurt zurück. ****

Die Halbanschlussstelle koste tatsächlich "nur" 490.000
Euro, während für die rund 180 Meter lange Radwegbrücke
beinahe das Doppelte, nämlich 880.000 Euro, zu
veranschlagen sind. Der VCÖ operiere einmal mehr mit
falschen Zahlen und falschen Behauptungen.

Weiters ist zu beachten, dass die ASFINAG als Bauherr
der Halbanschlussstelle nicht für den Bau der Radwegbrücke zuständig ist. Dies ist im konkreten Fall Aufgabe der
Gemeinde, wobei das Land solche Projekte finanziell
fördert, stellt Egger richtig. Eine Benachteiligung der
Radler im Land sei nicht gegeben. Dem widerspreche auch die Tatsache, dass Vorarlberg nicht zuletzt wegen seiner
ausgezeichneten Radwegeinfrastruktur österreichweit den
höchsten Radverkehrsanteil aufweist.
(ke/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010