JG-NÖ: Unterstützung für Gudenus disqualifiziert FPÖ-NÖ Chefin

Trauriger Beweis für ewiggestrige FPÖ

St. Pölten (SPI) - "Frau Rosenkranz war ja immer schon dafür bekannt am rechten Rand des politischen Spektrums beheimatet zu sein. Ihre jüngste Unterstützung für den "Umvolker" RFJ-Bundesobmann Johann Gudenus disqualifiziert sie allerdings für jedes politische Amt", kritisiert JG-NÖ Vorsitzender Michael Pieber. Einem Jungfunktionär, der sich offensichtlich rechtsextremer Terminologie bediene, ihre Unterstützung zuzusichern und ihn gar als zukünftigen Bundesparteiobmann der FPÖ zu empfehlen, sei selbst innerhalb der FPÖ ein starkes Stück.****

"Das Motto von Frau Rosenkranz lautet wohl ‚Zurück in die Vergangenheit'. Besser kann man eine ewiggestrige Gesinnung gar nicht mehr demonstrieren", so Pieber. Besonders traurig sei allerdings auch der Umstand, dass jemand wie Gudenus mit 98,6% in seiner Funktion bestätigt wurde. Ein bezeichnendes Bild für die Gesinnung des RFJ, auch wenn vier Landesgruppen dem Bundestag ferngeblieben seien. (Schluss) hl

Rückfragen & Kontakt:

Junge Generation Niederösterreich
Harald Ludwig
harald.ludwig@spoe.at
02742 - 2255 125

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005