Ferrero-Waldner: Bürgerpräsidentin statt Ersatzkaiser

Präsidentschaftskandidatin auf Besuch in Bad Ischl

Bad Ischl, 5. April 2004 (ÖVP-PD) Obwohl in Bad Ischl viel vom Kaiser die Rede sei, wolle sie keine Ersatzkaiserin sein, erklärte heute, Montag, Präsidentschaftskandidatin Dr. Benita Ferrero-Waldner bei ihrem Besuch in Bad Ischl. Viel mehr wolle sie eine Volks- bzw. Bürgerpräsidentin sein. "Jemand, der ein offenes Ohr für das Anliegen der Menschen hat", so die Ministerin. Sie wolle ihre 33-jährige Erfahrung im Wirtschaft, Diplomatie und Außenpolitik in den Dienst Österreichs stellen. "Ich werde für dieses Land werben - für alle Anliegen, die uns Österreicherinnen und Österreicher wichtig sind", sagte Fererro-Waldner. ****

Zwar komme sie aus der Volkspartei, habe aber nie ein Amt in der Partei besetzt. "Ich war immer für alle Österreicherinnen und Österreicher da und habe, wenn jemand Hilfe gebraucht hat, nicht gefragt, welches Parteibuch jemand hat", so Ferrero-Waldner. Zudem sei die Zeit reif für eine kompetente Frau, die gläserne Decke zu durchbrechen, für eine Frau, die zeigen könne, dass sie eine wahre Präsidentin ist. Abschließend meinte die Präsidentschaftskandidatin, sie werde ein Ansprechpartner für jene Menschen sein, die sonst niemanden haben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006