AKNÖ-Staudinger: 1.700 nö. ArbeitnehmerInnen sagen "G'SUND IS LEIWAND"

AKNÖ, NÖGKK und IMSB präsentieren Zwischenbilanz ihrer Fitnessaktion Mödling (AKNÖ) - 1.700 NiederösterreicherInnen in 15 Betrieben haben bisher an "G´sund is leiwand", der Fitnessaktion der Niederösterreichischen Arbeiterkammer und der Gebietskrankenkasse teilgenommen und Erstuntersuchungen absolviert. Die wissenschaftliche Betreuung wird vom Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (IMSB) übernommen. Die erfolgreiche Bilanz wurde heute im IMSB im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert.

AKNÖ-Präsident Josef Staudinger zeigt sich über den Erfolg der Aktion erfreut und erklärt: "Uns geht es um eine enge Verflechtung zwischen dem persönlichen Gesundheitsbewusstsein und der Vorsorge am Arbeitsplatz. Während wir bei der Prävention am Arbeitsplatz schon große Erfolge erreicht haben - so ist die Zahl der Arbeitsunfälle in den letzten 10 Jahren um 43,6 Prozent gesunken - wollen wir nun jene krankmachenden Faktoren in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellen, die für einen langsamen Raubbau an der Gesundheit sorgen. Mit dem IMSB und der NÖGKK haben wir die richtigen Partner, um den einzelnen ArbeitnehmerInnen auch weiterhin ein interessantes Programm zu bieten und die Aktion auszubauen."
Der Obmann der NÖ Gebietskrankenkasse, KR Gerhard Hutter erklärte, dass die Krankenkasse vermehrt auf Gesundheitsvorsorge setzen will. Wie sehr gerade Programme wie "G`sund is leiwand" dazu beitragen können, zeigen auch die Daten aus seinem Betrieb, der VOEST Alpine Traisen. Dort sind auf seine Initiative als Betriebsratsobmann die Untersuchungen des IMSB durchgeführt worden. In der Folge war das der Anstoß für zahlreiche Maßnahmen. Initiativen wie Laufgruppen in Zusammenarbeit mit örtlichen Verbänden gibt es nun ebenso wie Änderungen in Arbeitsabläufen um besondere Belastungen zu vermeiden. Insgesamt sind damit im letzten Jahr die Krankenstände signifikant zurückgegangen: "Wir haben statt 10 Prozent Krankenstandstage nur mehr 5 Prozent, für einen Schwerindustriebetrieb ist das sensationell!" Auch Professor Holdhaus, Leiter des IMSB, ergänzte, dass gerade die VOEST Traisen auch für das IMSB hoch interessant war:
"Hier können wir ja nicht mit Standardwerten agieren, es ist ja logisch, dass die Schwerarbeiter ganz andere Körperwerte hatten als Bürobetriebe, die wir untersuchen."

Ganz besonders stolz waren alle drei Partner auf den "Vorzeigepatienten" Walter Fertner, der seine Erfolgsgeschichte bei der Pressekonferenz präsentierte. Der 59-jährige Schichtarbeiter der VOEST absolvierte den sportmedizinischen Test des IMSB im Rahmen der Aktion "G´sund ist leiwand". Bei ihm wurden so hohe Cholesterin- und Zuckerwerte gefunden, dass eine stationäre Behandlung notwendig wurde. Buchstäblich 5 vor 12 erkannte Herr Fertner seine Gesundheitsrisiken und konnte bei der Pressekonferenz in der Südstadt seine aktuellen Gesundheitswerte präsentieren, die nun schon viele 30-Jährige neidisch machen!

Professor Holdhaus erklärte, dass der Erfolg der Aktion darin bestehe, dass die TeilnehmerInnen nicht nur die medizinischen Auswertungen bekommen, sondern individuelle Trainingsprogramme, die genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Die Auswertungen des IMSB zeigen, dass bereits mehr als 60 Prozent der TeilnehmerInnen ihr Körpergewicht reduziert haben, mehr als 70 Prozent die Ernährungsgewohnheiten geändert. Bei der Hälfte der TeilnehmerInnen wurde eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit festgestellt. Arbeiterkammer, NÖGKK und IMSB wollen die erfolgreiche Aktion nun fortführen. "Wir hoffen sehr, dass noch viele Betriebe mitmachen und laden vor allem die Unternehmer ein, den Wert der Gesundheitsvorsorge zu erkennen und einzusteigen!", erklärte AKNÖ-Präsident Staudinger abschließend.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://www.noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001