Ostern 04: Ein Fest für ORF-Kino-Fans

Ein Wochenende, vier Hollywood-Premieren, zahlreiche Klassiker

Wien (OTS) - Sie stehen für Kinounterhaltung erster Güte und machen Ostern 04 zu einem hochkarätigen, topbesetzten und premierenreichen ORF-Kino-Filmwochenende: der tollkühne - und grüne -Held "Shrek" am Gründonnerstag, George Clooney, Mark Wahlberg und Diane Lane in Wolfgang Petersens wogenschlagendem Fischerdrama "Der Sturm" (Karfreitag), die Superstars Julia Roberts, Billy Crystal, Catherine Zeta-Jones und John Cusack in der Hollywoodsatire "America's Sweethearts" (Karsamstag) und das Traumpaar Kate Beckinsale und Ben Affleck in der Premiere des Megaspektakels "Pearl Harbor" am Ostersonntag (20.15 Uhr, ORF 1). Und dass eine Roberts einfach nie genug ist, beweist der Ostermontag: Da ist "Pretty Woman" Julia Roberts in ORF 1 "Die Braut, die sich nicht traut".

Neben diesen Neoklassikern präsentiert ORF 2 am Osterwochenende auch weitere Kinoklassiker vom Feinsten: In memoriam Peter Ustinov steht am Karsamstag der Oscar-Hit "Topkapi" (23.35 Uhr) auf dem Programm. "Doktor Schiwago" leidet so epochal wie phänomenal am Ostermontag (13.55 Uhr), und Marlon Brando (80. Geburtstag) betritt am Ostermontag "Das kleine Teehaus" (23.35 Uhr).

Hier die Prime-Time-Filme im Einzelnen:

"Shrek - Der tollkühne Held" (Premiere am Gründonnerstag, 8. April, 20.15 Uhr, ORF 1)

"Shrek - Der tollkühne Held" ist grün und fett, stinkt, knetet sich aus seinem Ohrenschmalz eine Kerze, wenn er Licht braucht, und duscht im Schlamm. Wie weit man's damit bringen kann? Der korpulente Oger ist Star eines der erfolgreichsten Trickfilme der Kinogeschichte, der dank brillanter Computergrafiken (Oscar 2002 als bester animierter Film) und witziger Story die Herzen der großen und kleinen Fans im Sturm eroberte. Das Resultat: Die 60-Millionen-Dollar-Produktion spielte bis jetzt mehr als 200 Millionen Dollar an den US-Kinokassen ein.

"Der Sturm" (ORF-Premiere am Karfreitag, 9. April, 20.15 Uhr, ORF 1)

Ein kleiner Fischkutter, zwei Weltstars als Besatzung und "Der Sturm" des Jahrhunderts - fertig ist der gleichnamige Blockbuster aus dem Jahr 2000. Wer könnte ein solches nautisches Unterfangen besser inszenieren als der durch "Das Boot" gestählte Wolfgang Petersen. George Clooney und Mark Wahlberg sind in "Der Sturm" Fischfänger, die sich trotz Sturmwarnung mit dem Kutter "Andrea Gail" aufmachen, um ihre Fangquote zu verbessern. Allein auf See werden sie schon bald mit einem Jahrhundertssturm konfrontiert, dem sie schutzlos ausgeliefert sind. Diane Lane, William Fichtner und Karen Allen sind in weiteren Rollen zu sehen.

"America's Sweethearts" (Premiere am Karsamstag, 10. April, 21.10 Uhr, ORF 1)

Er weiß, was in Hollywood und hinter den Kulissen der Traumstadt läuft - schließlich ist er selbst Filmstar und, wie zuletzt, Gastgeber der Oscar-Verleihung: Billy Chrystal hat das Drehbuch zu "America's Sweethearts" sich und seinen prominenten Kollegen auf den Leib geschrieben. Und so tummeln sich in der bittersüßen Komödie um verkrachte Hollywoodstars, eifersüchtige Liebhaber, paranoide Regisseure und die sensationslüsterne Presse Weltstars wie Julia Roberts, Catherine Zeta-Jones, John Cusack, Christopher Walken und -Billy Chrystal selbst vor der Kamera von Regisseur Joe Roth.

"Pearl Harbor" (Premiere am Ostersonntag, 11. April, 20.15 Uhr, ORF 1)

Zwei Männer, eine Frau - und die Welt in Flammen. Mit "Pearl Harbor" drehte Actionspezialist Michael Bay ein atemberaubendes Liebesepos vor historischem Hintergrund - und einen der aufwendigsten Filme aller Zeiten: Ein Großteil der Flugzeuge und Schiffe von damals wurde originalgetreu nachgebaut, und die Spezialeffekte übertrafen alles, was man bis dahin gesehen hatte. Der Lohn: Der Film wurde 2002 mit dem Oscar für "Beste Effekte" und "Bester Tonschnitt" ausgezeichnet. Hans Zimmers bewegender Soundtrack wurde für den Golden Globe nominiert. In den Hauptrollen brillieren die Superstars Ben Affleck, Josh Harnett, Kate Beckinsale, Alec Baldwin, Cuba Gooding jr., Jon Voight und Dan Aykroyd. Das Drehbuch stammt von Randall Wallace ("Braveheart"), dem es gelang, eine fiktive Geschichte über ganz einfache Menschen in einer realen und denkbar außergewöhnlichen Situation zu formen.

"Die Braut, die sich nicht traut" (Ostermontag, 12. April, 20.15 Uhr, ORF 1)

Neun Jahre nach "Pretty Woman" lässt Gary Marshall Hollywood-Queen Julia Roberts mit Richard Gere wieder "Katz und Maus" spielen - in "Die Braut, die sich nicht traut", dieser "wunderbar altmodischen und romantischen" ("Blickpunkt Film") Komödie. Diesmal ist Gere Journalist und Hollywood-Queen Roberts das ergiebige Thema seines Artikels über eine "männerfressende Pflanze", der das ehestiftende "Ja, ich will" einfach nicht über die Lippen kommen will. Schon drei Mal hat die bezaubernde Maggie (Julia Roberts) kalte Füße vor dem Traualtar bekommen. Nun steht Hochzeit Nummer vier an: Ob es die "Runaway Bride" (Originaltitel) diesmal schafft, den Bund fürs Leben zu schließen?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003