Posch zu Traiskirchen: Strasser muss die Situation endlich ernst nehmen

Wien (SK) SPÖ-Menschenrechtssprecher Walter Posch appelliert angesichts der katastrophalen Zustände im Flüchtlingslager Traiskirchen - laut "profil" spricht die Ärztekammer sogar von "Seuchengefahr" - eindringlich an Innenminister Strasser, die "Situation im Asylbereich und insbesondere in Traiskirchen endlich ernst zu nehmen". Die legistischen Voraussetzungen seien gegeben; nicht zuletzt mit der jüngsten Änderung des Bundesbetreuungsgesetzes seien mit Unterstützung der SPÖ dem Innenminister die rechtlichen Grundlagen für die Lösung im Asylbereich in die Hand gegeben worden -"allein der Innenminister kommt seiner Verantwortung nicht nach". ****

Posch forderte am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst eine aktive Hilfestellung des Innenministers für jene Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen. Der SPÖ-Menschenrechtssprecher fordert Strasser auf, den Gemeinden entsprechende Aufklärung, begleitende Betreuung durch Sozialarbeiter und konkrete Hilfestellung durch geschultes Personal anzubieten. "Halbherzige Appelle allein werden keine zusätzlichen Plätze für Asylwerber schaffen, das hat sich in der Vergangenheit schon bestätigt. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003