Kassen-Streit: Fischer plädiert für Lösung im Konsens

Gesundheitssystem darf nicht gefährdet oder gar zerschlagen werden

Wien (SK) Das solidarische Gesundheitssystem müsse bewahrt werden; Machtfragen in der Selbstverwaltung dürften nicht auf dem Rücken der Versicherten und Patienten ausgetragen werden - wozu ein vertragsloser Zustand zweifellos führen würde. Dies erklärte Präsidentschaftskandidat Heinz Fischer am Samstag in Vorarlberg. Ohne sich in Details der Auseinandersetzung einmischen zu wollen, erklärte Fischer, dass sich jetzt alle Beteiligten an einen runden Tisch setzen, die Anliegen der Versicherten in den Vordergrund stellen und zu einer sachgerechten Lösung kommen sollten, welche die optimale Gesundheitsversorgung der Versicherten und Patienten gewährleiste. ****

"Von niemandem wird heute bestritten, dass in den letzten dreißig Jahren in Österreich ein hervorragendes Gesundheitssystem aufgebaut wurde, das in Europa kaum einen Vergleich zu scheuen braucht", erklärte Fischer. Dieses Gesundheitssystem dürfe jetzt nicht gefährdet oder gar zerschlagen werden.

Auch bei Reformen im Gesundheitssystem sollte allen Betroffenen zugehört werden, und Entscheidungen im Konsens und nicht nach dem Prinzip "speed kills" getroffen werden, sagte Fischer. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001