Nasko: Touristischer Schildbürgerstreich weder für das Land, noch für die Zentralregion akzeptabel!

Mostviertel-Tourismuszentrale soll nach Oed transferiert werden

St. Pölten, (SPI) - Landesweit wurde der Hauptstadtentwicklung kürzlich mit der Schaffung eines "fünften Viertels" bei der Gliederung des Regionalmanagements Niederösterreich Mitte Rechnung getragen. Das haben auch St. Pölten und die in diesem Bereich liegenden Gemeinden des Verbandes NÖ Zentral als Signal gesehen für eine mittelfristige positive Neugliederung im Tourismusbereich. Erst beim letzten Beherbergerstammtisch in St. Pölten haben die St. Pöltner Beherberger herbe Kritik daran geübt, dass die Landeshauptstadt mit einer peripheren Rolle in der Destination Mostviertel touristisch abgespeist wird. Man gab der Hoffnung Ausdruck, dass durch die eingeleitete Übersiedlung der Niederösterreich Werbung nach St. Pölten auch die Frage der touristischen Neubewertung der Landeshauptstadt befriedigend gelöst werde.****

"Wie ein Keulenschlag wirkte nunmehr die Nachricht, dass das an sich bereits weit vom Zentrum entfernte Büro der Tourismusregion Mostviertel, zu der St. Pölten gehört, noch weiter weg in die Entlegenheit transferiert werden soll, nämlich nach Oed in Mauer-Öhling. Nur weil dort ein leerstehender Meierhof im Besitz des Landes zur Verfügung steht, können die berechtigten Interessen der Landeshauptstadt, aber auch mehrerer Tourismusverbände nicht einfach ignoriert werden. Kein Synergieeffekt kann aufwiegen, was dadurch an Nachteilen entsteht. Es haben sich auch die Tourismusverbände Traisen-Gölsental sowie Pielachtal gegen diese ‚Evakuierung' entschieden ausgesprochen", kritisiert der St. Pöltner SP-LAbg. Prof Dr. Siegfried Nasko.

Nasko appelliert daher sowohl an den Herrn Landeshauptmann als auch an den zuständigen Landesrat Ernest Gabmann, die touristischen Interessen des Zentralraums von Niederösterreich nicht weiter aushöhlen zu lassen, das Projekt einer Umsiedlung von Wieselburg nach Oed unverzüglich zu stoppen, und statt dessen nach dem Beispiel der Niederösterreich Werbung dem Wunsch der Verbände und Gemeinden des Zentralraumes zu entsprechen und die Region Mostviertel in der Landeshauptstadt einzurichten. "Wir haben die letzten 25 Jahre gemeinsam mit dem Land auf touristischem Sektor im Zentralraum von Niederösterreich beträchtlich aufgeholt, Ankünfte und Nächtigungen wurden allein in der Landeshauptstadt verdoppelt. Mit der Imageverbesserung muss auch die zentrale Lage der touristischen Infrastruktur einhergehen. Man hat bereits mit Austritt als letzte Alternative vereinzelt gedroht. Herr Landeshauptmann, Herr Landesrat, helfen Sie, die positive touristische Aufbauarbeit im Zentralraum fortzusetzen und setzen Sie dem Schildbürgerstreich dieser Übersiedlungsabsicht nach Oed ein für alle Mal ein rasches Ende!", so Nasko.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004