Milliardengrab Pensionsharmonisierung

Taborsky unterstützt Neugebauer- 6 Mrd Euro für Stichtagsharmonie statt Arbeitsplätze

Wien (OTS) - Der Vorsitzende der Bundessektion 2/GÖD Hannes Taborsky unterstützt voll die Linie von GÖD Vorsitzenden Neugebauer zum Thema Pensionsharmonisierung. Der verantwortungslose Umgang mancher Politiker mit der öffentlichen Meinung hat zu einer Forderung fern jedes guten Gewissens geführt- so Taborsky.

Die veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria belegen klar:
6 Mrd Euro für das fragwürdige Harmoniebedürfnis mancher Politiker beim Fenster hinauszuschmeißen oder dieses Geld in die Ankurbelung der Wirtschaftskonjunktur zu stecken ist die einzige wirkliche Frage.

Die Statistik Austria hat klar errechnet, dass die Einführung einer Stichtagsregelung bei der Pensionsharmonisierung 6 Mrd Euro alleine im Bundesdienst kosten würde. Obwohl dort alle unter 40 jährigen Beamte durch die letzten 3 Pensionsreformen bereits 40 Jahre Durchrechnung haben und somit analog dem ASVG laufen.

Von den Kosten im Landesdienst, wo z.b. im SPÖ/Häupl geführten Wien, im Unterschied zur Bundesforderung seiner Partei, noch nicht einmal der Ansatz der vergangenen Pensionsreformen durchgeführt wurde, gar nicht zu reden.

Jene Politiker, welche sich in den letzten Wochen durch Forderungen nach einer Stichtagsregelung hervorgetan haben, sollten Angesichts dieser vernichtenden Zahlen ihre Position überdenken.

Vor allem in der SPÖ scheint die Stichtagsregelung, anders genannt "Österreicherpension" Parteilinie zu sein- so Hannes Taborsky
Diese Pension heißt wohl deshalb so, weil dafür vor allem die Österreicher bezahlen werden.

Der Appell zur Neuausrichtung richtet sich ebenso an ÖGB Vorsitzenden Verzetnitsch- einem Verfechter der Stichtagsregelung. Wenn er den Unterschied zwischen SPÖ Oppositionspolitik und Gewerkschaftsarbeit nicht mehr erkennen kann, soll er eine seiner beiden Funktionen zur Verfügung stellen. In einer schwierigen Konjunkturlage eine so wichtige Diskussion auf diesem Niveau zu führen, zeugt von politischer Ingnoranz und mangelndem Verantwortungsgefühl, so Taborsky.

Die einfache Frage ist:

Arbeitsplätze oder Schlagworte Wirtschaftskonjuktur oder Stichtagsharmonisierung

Die Kunst einen Euro binnen Minuten verbal mehrfach auszugeben schafft nur die Opposition. Von einem verantwortungsvollen Gewerkschafter kann man sich mehr erwarten. Harmonisierung mit Hirn ist das Ziel- so Taborsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Taborsky
Vorsitzender Bundessektion Wirtschaftsverwaltung/GÖD
Mobil: 0676/82102611
http://www.bundessektion.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001