Kassenvertrag Gesundheitsversorgung auch in NÖ gefährdet

NÖGKK-Obmann zu Verwaltungsrat-Entscheidung gegen Wiener

St. Pölten (OTS) - "Damit gefährden die ÖVP-Funktionäre im Verwaltungsrat auch die Gesundheitsversorgung in Niederösterreich", ist die Reaktion von NÖGKK-Obmann KR Gerhard Hutter nach dem Platzen des Wiener Kassenvertrages. "Hier wird mit der Gesundheit der Patienten gespielt. Betroffen sind ja nicht nur die Wiener Patienten, es gäbe auch massive Auswirkungen auf niederösterreichische Versicherte - viele unserer Versicherten gehen ja in Wien zum Arzt." Unverständlich ist die Entscheidung für Hutter aber auch aus anderen Gründen. Sämtliche Fakten werden ja laufend an die verantwortlichen Stellen geliefert. Inhaltliche Probleme beim Kassenvertrag hätten vom Verwaltungsrat des Hauptverbands schon vorher abgeklärt werden können.

"Gerade in Wien haben Krankenkasse und Ärztekammer hart um eine Lösung gerungen - weil es massive finanzielle Probleme gibt. Und sich schließlich zum Wohle der Patienten doch geeinigt. Auf einen Vertrag, der ohnehin wesentliche kostendämpfende Maßnahmen beinhaltet", weiß Hutter. "Ich hoffe - auch für unsere Versicherten - dass die Vernunft die Oberhand gewinnt."

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Petra Noll
Tel.: 02742/899-5126
petra.noll@noegkk.sozvers.at
http://www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001