Sima zu Klimaschutz: Österreich eines der Schlusslichter anstatt Musterschüler!

"Bartenstein betreibt Kindesweglegung: Ex-Umweltminister hat Kyoto-Ziel für Österreich ausgehandelt!

Wien (SK) Anstatt eines "Musterschülers" ist Österreich längst eines der "Schlusslichter" in Sachen Klimaschutz, kommentiert SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima die heutigen Aussagen von Wirtschaftsminister Bartenstein zum Emissionshandel. Sie warnt anlässlich des morgigen Abgabetermins für den Nationalen Allokationsplans (NAP) vor weiteren Zugeständnissen in Sachen Emissionszertifikate. "Die EU-Kommission hat bekanntlich schon Kritik an den geplanten großzügigen Zuteilungsmechanismen in Österreich geübt, neuerliche Zugeständnisse würden von der EU-Kommission nicht akzeptiert werden", so Sima. Den von Wirtschaftsminister Bartenstein geforderten Neuverhandlungen des Zuteilungsplan der Emissionszertifikate erteilt die Umweltsprecherin eine Absage: "Es ist unerträglich, wie sich der ehemalige Umweltminister nun täglich vom Kyoto-Ziel verabschiedet, er hat es 1997 ausverhandelt und betreibt nun offensichtlich Kindesweglegung", kritisiert Sima. ****

Österreich sei vom Kyoto-Ziel weit entfernt, im europäischen Vergleich liege Österreich auf dem viertletzten Platz, was die Erreichung des Klimaschutz-Ziels betreffe. "Eine kürzlich vorgelegte Studie des Umweltbundesamtes belegt, dass 2002 anstatt einer Reduktion neuerlich eine Steigerung bei den Emissionen zu verzeichnen ist, konkret beträgt diese 8,5 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 1990", so Sima gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Eine weitere Aufweichung der Klimaschutzziele sei angesichts der längst spürbaren Auswirkungen des menschgemachten Klimawandels nicht akzeptabel, schloss die Umweltsprecherin. (Schluss) ps/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004