ARBÖ: Warnwesten-Pflicht in Italien gilt ab 1. April auch für Österreicher

Auch Ausländer haben Tragepflicht - Die neun wichtigsten Fragen mit ARBÖ-Tipps

Wien (OTS) - Auch ausländische Lenker müssen ab 1. April in Italien eine reflektierende Warnweste oder reflektierende Träger tragen, wenn sie ein Pannendreieck aufstellen, teilt der ARBÖ mit. Ausländische Lenker können jedoch nicht belangt werden, wenn diese Warnjacken und Streifen nicht genau jenen Merkmalen entsprechen, die das italienische Verkehrsministerium den italienischen Lenken vorschreibt. "Warnjacken sollten trotzdem nach der für Italiener vorgeschriebenen EU-Norm EN 471 (Klasse 2) verwendet werden, wie sie in allen 95 ARBÖ-Dienststellen zu kaufen ist", rät ARBÖ-Verkehrsjuristin Dr. Barbara Auracher-Jäger allen Österreichern, die über Ostern nach Italien fahren. "Dann kann es keinerlei Probleme mit den Carabinieri geben." Eine Leuchtjacke zahlt sich auf alle Fälle auch aus, weil in Spanien und Portugal ab Sommer ebenfalls Warnwesten vorgeschrieben sind.

Wie muss die reflektierende Warnweste aussehen?

Italienische Lenker müssen eine Warnjacke tragen, die der EU-Norm EN-471, Klasse 2 entspricht. Sie kann orange, rot oder gelb sein. Ausländische Lenker brauchen sich nicht an diese EU-Norm halten. ARBÖ-Tipp: Auf Nummer sicher gehen und die Warnjacken nach der EU-Norm EN-471, Klasse 2 kaufen.

Wo kann man sich die richtige Warnweste kaufen?

Für 10 Euro in allen 95 ARBÖ-Dienststellen, das sind 94 Prüfzentren und das ARBÖ-Generalsekretariat in der Mariahilferstraße 180, 1150 Wien.

Wann muss man die reflektierenden Warnweste/Träger in Italien tragen?

Als Grundregel gilt: immer dann, wenn das Pannendreieck aufgestellt werden muss. Warnweste und Pannendreieck sind praktisch untrennbar miteinander verbunden. ARBÖ-Tipp: Sicherheitshalber die Warnweste, wenn man sie schon hat, immer auch dann benutzen, wenn man sich aus Sicherheitsgründen sichtbar machen will.

Wann genau müssen Pannendreieck und reflektierende Warnweste/Träger verwendet werden?

Bei Nacht: außerhalb der Ortsgebiete, wenn man aus welchen Gründen immer stehen bleibt (auf der Fahrbahn, aber auch auf dem Pannenstreifen) und das Rücklicht oder die Warnblinkanlage fehlen oder ineffizient sind. ARBÖ-Tipp: Solange die Rücklichter bzw. Warnblinkanlagen eingeschaltet sind, braucht man in der Nacht weder Pannendreieck noch Warnweste. Wenn die Lichter okay sind, kann man auch stehen bleiben, ohne die Warnweste anziehen zu müssen. Wer aber in der Nacht, außerhalb der Ortsgebiete und mit fehlendem oder mangelhaftem Rücklicht von der Polizei angehalten wird, müsste strenggenommen auch schon eine Warnweste anziehen, wenn er das Fahrzeug verlässt, um das Pannendreieck aufzustellen. Bei Tag:
außerhalb der Ortsgebiete, wenn man - aus welchen Gründen immer -stehen bleibt (auf Fahrbahn, aber auch beim Pannenstreifen) und von den nachfolgenden Fahrzeugen nicht rechtzeitig in ausreichendem Abstand beim Aufstellen eines Pannendreiecks gesehen werden kann. ARBÖ-Tipp: Untertags gilt die Tragepflicht damit auch bei schlechter Sicht, etwa bei Nebel.

Wer muss die reflektierende Warnweste/Träger tragen?

Die Lenker. Es ist den Lenkern beim Aufstellen des Pannendreiecks (also in den genannten Fällen) verboten, aus dem Fahrzeug zu steigen und sich ohne Warnweste/Träger auf der Straße, auf Pannenstreifen oder Rastplätzen zu bewegen. Eine Gesetzespassage, wonach auch andere Insassen die Warnjacke beim Aufstellen des Pannendreiecks tragen müssen, wurde vom italienischen Gesetzgeber inzwischen wieder gestrichen. Rein formal trifft diese Tragepflicht also nur die Lenker.
ARBÖ-Tipp: Trotzdem sollte jeder eine Leuchtjacke bzw. reflektierende Träger tragen, der das Pannendreieck aufstellt.

Ab wann genau müssen die Lenker die Warnweste anziehen?

Nach den Buchstaben des Gesetzes schon beim Verlassen des Autos, noch bevor sie zum Kofferraum gehen, um das Pannendreieck zu holen. Auf alle Fälle müssen sie beim Aufstellen des Dreiecks damit ausgerüstet sein.
ARBÖ-Tipp: Warnjacke griffbereit im Auto halten, nicht im Kofferraum!

Muss ich mit einer Strafe rechnen, wenn ich die Leuchtweste/Träger nicht im Auto habe?

Nein. Das Mitführen der reflektierenden Warnwesten/Träger selber ist nicht vorgeschrieben. Bestraft wird nur, wenn man die reflektierenden Warnweste/Träger in den vorgeschriebenen Fällen nicht verwendet.
ARBÖ-Tipp: Es nicht darauf ankommen lassen und Warnweste kaufen.

Wie hoch sind die Strafen?

Es gibt Geldstrafen von mindestens 33,60 bis 137,55 Euro. Außerdem werden noch zwei Punkte vom Punktekonto abgezogen. Jeder, auch Ausländer, haben ein Punktekonto von 20 Punkten. Sind diese aufgebraucht, bekommt man ein Fahrverbot für Italien zwischen einem halben und zwei Jahren, je nachdem wie schnell man die Punkte verliert.

Muss man als Motorradfahrer, Mofafahrer in Italien auch reflektierende Warnwesten tragen?

Vom Gesetz her nicht.
ARBÖ-Tipp: Es schadet der Sicherheit sicherlich nicht, Leuchtwesten bzw. reflektierende Träger dabei zu haben.

Für Verwirrung gesorgt

Die von Jänner auf April verschobene neue Vorschrift in Italien hatte international für beträchtliche Verwirrung gesorgt. Den Stein des Anstoßes lieferten die italienischen Gesetzesgeber. Im Gesetz selber (Artikel 162) machten sie zwar keinen Unterschied zwischen Inländern und Ausländern. Doch das Dekret, das die genaue technische Beschaffenheit der reflektierenden Materialien festlegte, bezog sich dann ausschließlich nur mehr auf in Italien zugelassene Fahrzeuge. Daraus zogen italienische Behörden und internationale Juristen den falschen Schluss, dass es für ausländische Lenker überhaupt keine Tragepflicht gibt. In direktem Kontakt mit verschiedenen italienischen Institutionen (Konsulat, Autofahrerorganisation ACI, Rechtsabteilung des Hotelier-und Gastwirteverbands Südtirols HGV) und nach mündlichen Auskünften aus dem italienischen Transportministerium konnte der ARBÖ die rechtliche Lage klären: Laut Auskunft aus Rom handelt es sich bei der neuen Warnwesten-Tragepflicht (Art. 162 des Codice della Strada) um eine Verhaltensregel, an die (nach Art. 135, Abs. 6 des Codice della Strada) auch ausländische Lenker gebunden sind. Der einzige Unterschied: Anders als Ausländer müssen die Italiener reflektierende Warnjacken oder reflektierende nach der EU-Norm EN-471 Klasse 2 tragen.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001