Wiener Ergebnis des Pensions-Volksbegehren

124.062 Unterschriften Gesamtergebnis - mit 11,25 Prozent Platz 10 unter bisherigen Volksbegehren in Wien

Wien (OTS) - Nach Ende der Eintragungszeit für das Pensions-Volksbegehren am Montag Abend um 20.00 Uhr hat die zuständige Fachabteilung MA 62 (Wahlen und verschiedene Rechtsangelegenheiten) insgesamt 124.062 Unterschriften - davon 124.007 gültige Eintragungen und 55 Unterstützungserklärungen - in der Bundeshauptstadt registriert. Dies entspricht einem prozentualen Anteil von 11,25 Prozent der 1.102.940 eintragungsberechtigten Wiener und Wienerinnen.****

Erstmals war es beim Pensions-Volksbegehren in Wien möglich, das Volksbegehren in jedem Eintragungslokal, unabhängig vom Wohnbezirk, zu unterstützen - ein verbessertes Service, das einwandfrei funktionierte und die WienerInnen zu schätzen wussten.

Die Unterstützung äußerte sich bezirksweise unterschiedlich: Von den 124.007 gültigen Eintragungen erhielt - in absoluten Zahlen - das Volksbegehren den stärksten Zulauf in Favoriten mit 13.343 Unterschriften, gefolgt von Floridsdorf mit 12.920 Unterschriften und der Donaustadt mit 11.427 Unterschriften.

Vergleich zu bisherigen Volksbegehren in Wien

Unangefochtener Spitzenreiter bleiben somit prozentual die Volksbegehren "Gentechnik" (22,0 Prozent), "Rundfunk" (19,7 Prozent) sowie "40-Stunden Woche" (18,9 Prozent). Die bisher schwächsten Volksbegehren waren 1999 "Familien" (0,88 Prozent), "Pro Motorrad" (1,2 Prozent) sowie "Rundfunkfreiheit" (1,6 Prozent).

Bisher haben die 30 seit dem Jahre 1964 in Wien durchgeführten Volksbegehren folgende Anzahl von Unterstützer/innen in Wien gehabt:

o 1964 "Rundfunk" 246.309 (19,7 Prozent) o 1969 "40-Stunden Woche" 241.775 (18,9 Prozent) o 1969 "13. Schulstufe" 52.991 (4,1 Prozent) o 1975 "Schutz des menschlichen Lebens" 124.829 (10,43 Prozent) o 1980 "Pro Atom" 124.275 (10,6 Prozent) o 1980 "Anti Atom" 40.025 (3,4 Prozent) o 1982 "Konferenzzentrum" 213.648 (18,6 Prozent) o 1985 "Konrad Lorenz" 152.404 (13,4 Prozent) o 1985 "Zivildienst" 25.331 (2,2 Prozent) o 1985 "Abfangjäger" 30.167 (2,6 Prozent) o 1987 "Antiprivilegien" 34.410 (3,0 Prozent) o 1989 "Klassenschülerzahl" 36.616 (3,2 Prozent) o 1989 "Rundfunkfreiheit" 18.906 (1,6 Prozent) o 1991 "Volksabstimmung über EWR-Beitritt" 33.779 (3,0 Prozent) o 1993 "Österreich zuerst" 99.040 (8,8 Prozent) o 1995 "Pro Motorrad" 13.310 (1,2 Prozent) o 1996 "Tierschutz" 126.561 (11,4 Prozent) o 1996 "Neutralität" 91.350 (8,2 Prozent) o 1997 "Gentechnik" 243.313 (22,0 Prozent) o 1997 "Frauen" 163.115 (14,7 Prozent) o 1997 "Schilling-Volksabstimmung" 62.457 (5,7 Prozent) o 1997 "Atomfreies Österreich" 59.644 (5,4 Prozent) o 1999 "Familien" 9.576 (0,88 Prozent) o 2000 "Volksbegehren neue EU-Abstimmung" 50.459 (4,64 Prozent) o 2001 "Bildungsoffensive- und Studiengebühren-Volksbegehren" 44.456 (4,08 Prozent) o 2002 Volksbegehren "Veto gegen Temelin" 169.613 (15,4 Prozent) o 2002 Volksbegehren "Sozialstaat Österreich" 150.587 (13,7 Prozent) o 2002 Volksbegehren gegen Abfangjäger 111.868 (10,2 Prozent) o 2003 Volksbegehren "Atomfreies Europa" 32.255 (2,93 Prozent) o 2004 "Pensions"-Volksbegehren 124.062 (11,25 Prozent)

Weitere Informationen auch unter:
http://www.wien.gv.at/ma62/volksbegehren/pension/ergebnis.htm
(Schluss) rm/sl

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Stefan Leeb
Tel.: 4000/81 853, Handy: 0664/22 09 132
les@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005