Onodi: Erfolg des Pensionsvolksbegehrens deutliches Signal an Bundesregierung

"Mehr als 142.000 NiederösterreicherInnen haben protestiert"

St. Pölten (SPI) Das gute Ergebnis des Pensions-Volksbegehrens

ist ein deutliches Warnsignal an die Bundesregierung, die Sorge der Österreicherinnen und Österreicher um die Sicherheit ihrer Pensionen ernst zu nehmen und die Pensionsreform noch einmal zu überdenken, so Niederösterreichs SPÖ-Vorsitzende, LHStv. Heidemaria Onodi zum Erfolg des Volksbegehrens. In NÖ haben 142.068 Menschen den Plänen der Bundesregierung eine klare Absage erteilt, nur in Oberösterreich waren es mehr. "Jede dieser Unterschriften erhöht den Druck auf Bundeskanzler Schüssel und Sozialminister Haupt, diese Zerschlagung des solidarischen Pensionssystems zurück zu nehmen."

Man könne wirklich von einem großen Auftrag der Bevölkerung sprechen, sie hoffe, dass auch ÖVP und FPÖ diese Sorge Hunderttausender Menschen um die Sicherung ihrer Pensionen ernst nehmen werden, so LHStv. Onodi: "Wir werden die Umsetzung der Forderungen des Volksbegehrens mit noch mehr Nachdruck verlangen. Die Bundesregierung wird nach diesem Votum der Bevölkerung gut beraten sein, diese Sorgen ernst zu nehmen und zunächst einmal an der Harmonisierung des Pensionssystems mit Hochdruck zu arbeiten."

Es sei einfach notwendig gewesen, der Bundesregierung zu zeigen, dass man sich in einem so wichtigen Thema nicht ohne ausreichende Diskussionen über die Anliegen und Ängste der Menschen hinwegsetzen könne, so LHStv. Onodi abschließend: " Die SPÖ wird mit dem Rückenwind dieses Volksbegehrens so lange nicht lockerlassen, bis die Regierung eine Pensionssicherungsreform zustande bringt, die diesen Namen verdient!" (Schluss) lk

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ NÖ
Alexander Lutz
02742 2255 146

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001