Kössl: Opposition setzt dritten Schritt vor dem ersten

Zivildiener profitieren vom guten Service der Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H.

Wien, 29. März 2004 (ÖVP-PK) In typischer Oppositionsmanier setzen Haidlmayr und Krainer den dritten Schritt vor dem ersten, erklärte heute, Montag, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Günter Kössl im Zusammenhang mit der Einleitung des Gesetzesprüfungsverfahren durch den Verfassungsgerichtshof hinsichtlich der Ausgliederung der Zivildienstverwaltung. Schon bevor der Verfassungsgerichtshof mit seiner Arbeit überhaupt beginnen kann, werden von SPÖ und den Grünen vorschnelle Urteile abgegeben und damit "schludrig" mit der Verfassung umgegangen. ****

ÖVP-Sicherheitssprecher Kössl weist nachdrücklich darauf hin, dass es in Österreich 2003 einen Zuweisungsrekord bei Zivildienern von 9.566 gab. Jeder Zivildiener profitiere vom guten Service der Zivildienstverwaltungs Ges.m.b.H, was durch zahlreiche positive Rückmeldungen belegt werden könne. Schließlich konnte auch die Dauer von Zivildienstzuweisungen massiv gekürzt werden. Haidlmayr und Krainer sind aufgerufen, persönlichen Kontakt mit Zivildienern zu suchen und sich dann eine entsprechende Meinung zu bilden, so Kössl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005